74-Jähriger wohlauf : Fünf Tage nach Brand in US-Altersheim: Bauexperten finden Überlebenden

Amerikanische Feuerwehrleute bei einer Übung. In einem ausgebrannten Altenheim wurde ein Überlebender entdeckt. Foto: imago/ZUMA Press/Antonio Perez
Amerikanische Feuerwehrleute bei einer Übung. In einem ausgebrannten Altenheim wurde ein Überlebender entdeckt. Foto: imago/ZUMA Press/Antonio Perez

Während in Washington ein Altenheim wegen eines Feuers evakuiert wurde, blieb ein Mann in seinem Zimmer zurück.

von
25. September 2018, 08:11 Uhr

Washington | Fünf Tage nach dem Brand in einem Washingtoner Seniorenheim ist überraschend ein Überlebender gefunden worden. Der 74-Jährige sei am Montag von Bauexperten entdeckt worden, die der Betreiber mit einer Bestandsaufnahme des Schadens beauftragt hatte, sagte die Bürgermeisterin der US-Hauptstadt, Muriel Bowser.

Der Mann habe in seinem Zimmer gesessen, wo er nach dem Brand vergangene Woche offenbar versehentlich zurückgelassen worden sei. Er habe sich vergeblich durch Rufe bemerkbar gemacht, als ein Bergungsteam durch das Haus lief, um das Gebäude zu evakuieren. Rund 100 Menschen leben dort.

Der Mann sei in ein Krankenhaus gebracht worden, er sei aber nicht lebensgefährlich verletzt, sagte die Bürgermeisterin weiter. Sie habe eine Untersuchung angeordnet.

Senior reagiert humorvoll

Washingtons Feuerwehrchef Gregory Dean sagte, die Bergungkräfte hätten im Chaos des Brandeinsatzes vergangene Woche möglicherweise das Zimmer des Mannes einfach übersehen. Das Seniorenheim solle nun noch einmal gründlich untersucht werden.

Bauexperte Allyn Kilsheimer berichtete CNN, einige Türen hätten sich von der Hitze so verbogen, dass sie nicht mehr zu öffnen waren. Als der Senior die Spezialkräfte im Flur hörte, habe er sich erneut bemerkbar gemacht. "Er hat Humor", sagte Kilsheimer. "Als wir sagten 'wir holen Sie da raus', antwortete er, 'ich gehe nirgendwo hin'."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen