Kein Gerede : Haareschneiden ohne Smalltalk: Friseur in London macht's möglich

Ein Friseur in London bietet Kunden Termine an, bei denen sie nicht reden müssen.
Ein Friseur in London bietet Kunden Termine an, bei denen sie nicht reden müssen.

Wer keine Lust auf Smalltalk beim Haareschneiden hat, muss es einem Friseur in London gar nicht erst sagen.

von
25. Oktober 2019, 22:06 Uhr

London | Für manche gehört beim Friseurbesuch der Smalltalk über Gott und die Welt dazu. Nicht selten erzählt man sogar Dinge aus dem Privatleben, erzählt von anstehenden Urlauben oder der Familie. Allerdings ist das nicht jedermanns Sache und viele wollen beim Friseur einfach nur ihre Ruhe.

Damit man dies dem Friseur nicht auf unangenehme Art und Weise verständlich zu machen – und etwa unfreundlich nur einsilbig auf Fragen zu antworten – hat ein Friseursalon in London jetzt ein ganz besonderes Angebot eingeführt: "Not Another Salon" bietet Termine an, bei denen garantiert nicht geredet wird. Kunden müssen einfach nur den "silent cut" bestellen.

Über die Art des Haarschnitts wird natürlich gesprochen

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen


Natürlich findet ein normales Beratungsgespräch über den gewünschten Haarschnitt statt – doch dabei bleibt es dann auch. Gegenüber der "Cosmopolitan" sagt die Besitzerin des Salons: "Weil wir eine wirklich vorurteilsfreie Firma sind, müssen wir die Bedürfnisse all unserer Kunden berücksichtigen. Bei dem Anstieg psychischer Probleme muss man sich wohl fühlen zu sagen, wenn man eine Auszeit braucht."

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen


Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen