Mann am Sonntag vor Haftrichter : Frau in Voerde getötet: Bahnsteig-Schubser schon vorher gewalttätig

Der festgenommene Mann soll eine Frau vor einen einfahrenden Zug geschubst haben.
Der festgenommene Mann soll eine Frau vor einen einfahrenden Zug geschubst haben.

Nach dem tödlichen Schubser vor einen Zug in Voerde hat das Amtsgericht Duisburg Haftbefehl wegen Mordes erlassen.

svz.de von
21. Juli 2019, 11:19 Uhr

Voerde | Der Beschuldigte 28-Jährige soll nach Ansicht der Staatsanwaltschaft eine 34-jährige Frau aus Voerde heimtückisch und aus Mordlust am Samstagmorgen ins Gleisbett vor einen einfahrenden Zug gestoßen haben, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Sonntag gemeinsam mitteilten. Täter und Opfer kannten sich demnach vor dem Angriff nicht. Auch gab es auf dem Bahnsteig keinen Streit zwischen den beiden, so die Auskunft der Ermittler.

Gegenüber Polizei und Haftrichter habe sich der 28-Jährige bislang nicht geäußert. Laut Polizeiangaben war der Mann vorher schon gewalttätig. Er sei der Polizei unter anderem wegen Diebstahls und Körperverletzungen bekannt gewesen, sagte eine Polizeisprecherin. Der 28-Jährige aus Hamminkeln habe in der Vergangenheit auch zwei Freiheitsstrafen als Ersatz für Geldbußen verbüßt, sagte die Sprecherin am Montag. Der Serbe sei in Deutschland geboren. Die Sprecherin konnte nicht sagen, ob der Mann inzwischen gestanden habe.

Polizeibeamte am Samstag bei Spurensuche am Bahnhof in Voerde. Foto: dpa/Guido Schulmann/tv-niederrhein
dpa/Guido Schulmann/tv-niederrhein
Polizeibeamte am Samstag bei Spurensuche am Bahnhof in Voerde. Foto: dpa/Guido Schulmann/tv-niederrhein

Menschen aus dem Umfeld des 28-Jährigen, der wegen Mordverdachts in Untersuchungshaft sitzt, würden jetzt befragt, um die zentrale Frage zu klären: "Warum geht jemand auf den Bahnsteig und schubst jemanden auf die Gleise", sagte die Polizeisprecherin. Das 34 Jahre alte Opfer sei Mutter einer 13-jährigen Tochter. "Die Frau hinterlässt Mann und Kind", sagte die Sprecherin.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen