Im Alter von 81 Jahren : Bekannte Beatles-Fotografin: Astrid Kirchherr in Hamburg gestorben

Vor ihrem Foto des Musikers John Lennon präsentiert sich die Fotografin Astrid Kirchherr im Jahr 2000.
Vor ihrem Foto des Musikers John Lennon präsentiert sich die Fotografin Astrid Kirchherr im Jahr 2000.

Die Hamburger Fotografin Astrid Kirchherr, erste "offizielle" Fotografin der Beatles, ist tot.

von
15. Mai 2020, 21:39 Uhr

Hamburg | Die Beatles-Fotografin Astrid Kirchherr ist in Hamburg gestorben. Sie starb am Dienstag nach kurzer schwerer Krankheit im Alter von 81 Jahren, wie der Fotograf Kai-Uwe Franz, ein enger Vertrauter der Künstlerin, am Freitagabend sagte. Zuvor hatte "Zeit Online" berichtet. In der kommenden Woche wäre Kirchherr 82 geworden. Sie wurde bekannt, weil sie die Beatles in den 1960er Jahren fotografierte.

Beziehung mit einem Beatle

Die Band hatte bei ihrer Ankunft aus England 1960 in der Hansestadt noch fünf Mitglieder: John Lennon, Paul McCartney, George Harrison, Pete Best und Stuart Sutcliffe. Der damals 20-jährige Sutcliffe verliebte sich in Kirchherr. Auf die Fotografin soll der markante Pilzkopf-Haarschnitt der Beatles zurückgehen. Hamburg gilt als die entscheidende Phase in der Entwicklung der Band, die in Clubs spielte. Während die Musiker einen Plattenvertrag ergatterten, ist Sutcliffe lieber bei Kirchherr in Hamburg geblieben. Doch bereits 1962 starb der "fünfte Beatle" an einer Hirnblutung.

"Sie ließ uns gut aussehen"

Mitte der sechziger Jahre beendete Kirchherr ihre Laufbahn als Fotografin, ihr Werk wird jedoch bis heute in internationalen Museen und Galerien gezeigt. Sie gilt darüber hinaus als eine der maßgeblich prägenden Figuren der Beatles.

"Astrid war diejenige, die unser Image mehr als jeder andere beeinflusste", sagte George Harrison, der Kirchherr noch 1968 zu einer Session für sein Soloprojekt Wonderwall Music gewinnen konnte. "Sie ließ uns gut aussehen." Harrisons Porträt auf der Innenhülle des Albums ist eines der letzten bekannten Bilder der Fotografin Astrid Kirchherr.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen