Hotels angeblich voll : Foto: Gestrandete Ryanair-Crew schläft auf Boden

Billigflieger Ryanair steht für den Umgang mit seinen Mitarbeitern in der Kritik.
Billigflieger Ryanair steht für den Umgang mit seinen Mitarbeitern in der Kritik.

Die von Streiks gebeutelte Billigairline Ryanair hat für einen neuen Aufschrei gesorgt.

von
16. Oktober 2018, 16:06 Uhr

Malaga | Eine Nacht auf dem harten Boden verbrachten angeblich 24 Ryanair-Besatzungsmitglieder in Spanien. Sie waren am Flughafen in Malaga gestrandet, weil ihre vier Flüge nach Porto wegen eines Sturms in Portugal auf den nächsten Tag verschoben wurden. Weil nach Angaben von Ryanair alle Hotels ausgebucht waren, blieb die Crew am Flughafen. Dort hätten sie auf dem Boden schlafen müssen – ohne Verpflegung, betonte der portugiesische Flugpersonal-Verband SNPVAC in einer Pressemitteilung.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Ein Foto zeigt sechs Crew-Mitglieder auf einem Steinboden liegend, neben Druckern, manche mit dem Kopf auf dem zum Kissen geknüllten Jackett.

Statement von Ryanair

Peter Bellew, Chief Operating Officer von Ryanair, bat auf Twitter um Entschuldigung. Leider hätten die Mitarbeiter nicht in Hotels untergebracht werden können, weil alle ausgebucht gewesen seien, schrieb er.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Gegenüber dem "Irish Mirror" betonte die Fluggesellschaft, die Crew habe sich nur kurz in dem Raum aufgehalten und sei danach in die VIP-Lounge umgezogen. Das Foto sei "offensichtlich gestellt". Niemand habe tatsächlich auf dem Boden geschlafen.

Beschwerde eingereicht

Die Personalvertretung widerspricht. Die Crew habe erst um 6 Uhr morgens in die VIP-Lounge wechseln können. Auch dort hätten sie für die nächsten vier Stunden nichts zum Essen oder Trinken bekommen. Der Verband verweist auf die rechtliche Pflicht der Airline, die Besatzung angemessen unterzubringen, damit sie ihre Ruhezeiten einhalten kann und kündigte an, Beschwerde einzureichen.

Die Ryanair-Crew war schließlich am nächsten Tag nach Porto geflogen – als Passagiere. "24 Stunden nach dem planmäßigen Flug, ohne angemessene Ruhezeit", so der SNPVAC.

Ryanair steht wegen der Arbeitsbedingungen für seine Mitarbeiter seit längerem in der Kritik. Wegen eines schwelenden Tarifstreits war es in den vergangenen Monaten mehrfach zu Streiks gekommen. Das fliegende Personal fordert von Ryanair höhere Löhne und bessere Arbeitsbedingungen nach dem jeweiligen nationalen Recht.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 75.000 Schüler und Lehrer in Mecklenburg-Vorpommern erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen