Schaben im Betrieb : Fleischlieferant im Norden stoppt Produktion wegen Schädlingsbefall

An den Lebensmitteln sollen keine Verunreinigungen festgestellt worden sein.
An den Lebensmitteln sollen keine Verunreinigungen festgestellt worden sein.

Aus Sicherheitsgründen wurden die Waren bereits vom Markt genommen, für Verbraucher bestehe daher keine Gefahr.

von
07. Dezember 2019, 16:37 Uhr

Bremen | Wegen eines Schädlingsbefalls auf dem Gelände des Fleischlieferanten Bley in Edewecht bei Oldenburg hat das Unternehmen die Produktion gestoppt. "Wir haben sofort Spezialisten zur Schädlingsbekämpfung und Hygienelabore hinzugezogen und sind gerade dabei, unseren gesamten Betrieb von Grund auf zu reinigen und zu desinfizieren", schrieb die Bley Fleisch- und Wurstwaren GmbH am Samstag auf Facebook.

Weiterlesen: Wie sicher sind unsere Lebensmittel wirklich?


Keine Gefahr für Verbraucher

Für Verbraucher besteht demnach keine Gefahr. "Es wurden keinerlei Verunreinigungen an unseren Lebensmitteln festgestellt", hieß es. Nach Angaben des Geschäftsführers Rolf Bley waren in dem Betrieb Schaben entdeckt worden. Waren von anderen Bley-Produktionsstandorten, die etwa zum Bremer Weihnachtsmarkt geliefert werden, seien nicht betroffen.

Produkte vom Markt genommen

Aus Sicherheitsgründen hat Bley alle Waren vorübergehend vom Markt genommen, wie Bley sagte. Ihm zufolge wurden die Produkte an Händler im Nordwesten verkauft. Der Betrieb wird demnach erst wiederaufgenommen, wenn die Reinigungsarbeiten beendet sind und gemeinsam mit Experten und der Behörde Entwarnung gegeben werden kann. Er hoffe, dass dies spätestens Ende nächster Woche geschehe.

Finanzieller Schaden ist groß

Der Schaden für das Unternehmen beträgt nach ersten Schätzungen mehr als eine Million Euro. "Das ist heftig", sagte Bley. Er gehe davon aus, dass die Schaben über eine gebraucht gekaufte Maschine in den Betrieb gelangt seien. Zuvor habe es noch nie Probleme mit Schädlingen gegeben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen