Wegen Corona-Krise : Fitnessgeräte für zuhause: Branche verzeichnet fast doppelt so viel Umsatz

Heimtraining ist weiterhin für viele Menschen eine Alternative zum Fitnessstudio.
Heimtraining ist weiterhin für viele Menschen eine Alternative zum Fitnessstudio.

Schon bald jedoch könnten in allen Bundesländern die Fitnessstudios wieder öffnen.

von
08. Mai 2020, 17:14 Uhr

Oberhausen | Wenn das Fitnessstudio wegen der Corona-Auflagen geschlossen ist, müssen Hanteln für zuhause her: Die Fitnessbranche hat mit Sportgeräten für zuhause im April fast doppelt so viel Umsatz gemacht wie im Jahr zuvor. Waren es im April 2019 noch 23 Millionen Euro, stieg dieser Betrag nun im gleichen Zeitraum auf 44 Millionen Euro, wie der Deutsche Industrieverband für Fitness und Gesundheit auf Anfrage mitteilte. Zuvor hatte der "Spiegel" berichtet.

Weiterlesen: Lockerungen in Corona-Krise: So wollen Fitnessstudios wieder den Betrieb aufnehmen

Bei großen Geräten wie Ergometern stieg der Umsatz im April-Vergleich um 80 Prozent, bei kleineren Utensilien wie Matten oder Hanteln sogar um 300 Prozent. Der Verband wies jedoch darauf hin, dass die Geräte für zuhause für die Branche nur einen Bruchteil des Gesamtumsatzes ausmachen. Hauptabnehmer seien Fitnessstudios, wo die Investitionen gegenüber April 2019 um 70 Prozent gesunken seien.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen