Feuer in Bergwerk : Neun russische Arbeiter unter Tage eingeschlossen

Neun Bergleute sind in Russland unter Tage eingesperrt.
Neun Bergleute sind in Russland unter Tage eingesperrt.

Neun Bergleute sind in einem russischen Bergwerk unter Tage eingesperrt. Die Hoffnungen auf eine Rettung sind gering.

von
22. Dezember 2018, 14:57 Uhr

Solikamsk | In einem Bergwerk in Russland westlich des Urals ist am Samstag ein Feuer ausgebrochen. Neun Bergleute sitzen unter Tage fest, wie russische Medien unter Berufung auf die Behörden berichteten. Retter hätten sie wegen hoher Temperaturen und starken Rauchs bis zum Nachmittag nicht erreichen können. Die Bergleute seien mit einer speziellen Schutzausrüstung ausgestattet.

Werden Bergleute nie gerettet?

Der Nachrichtenagentur TASS sagte ein Sprecher der Rettungskräfte vor ORt, dass die Retter nur zehn Meter von den Bergleuten entfernt seien. Das Bergwerksunternehmen dämpfte jedoch die Erwartungen an eine Rettung. Dessen Leiter sagte der Nachrichtenagentur Interfax: "Die Chancen, sie zu retten, sind nicht hoch." Zu den Arbeitern bestand auch Stunden nach Ausbruch des Feuers kein Kontakt. Acht Arbeiter brachten sich demnach rechtzeitig unverletzt ins Freie.

Zunächst war in den örtlichen Medien über einen Methan-Austritt als mögliche Ursache spekuliert worden. Die Behörden wiesen das zurück und berichteten von geplanten Arbeiten mit Beton in der Grube. Unklar war aber, ob sie tatsächlich mit dem Brand in 340 Metern Tiefe im Zusammenhang standen. Die Feuerwehr stellte sich auf einen langen Einsatz in dem Kalibergwerk bei Solikamsk in der Region Perm ein.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen