Käuferansturm in Frankreich : Fernseher für 30 Euro? Polizei muss überrannten Supermarkt räumen

Ein französischer Supermarkt hat mit einem falschen TV-Preis einen enormen Kundenansturm ausgelöst.
Ein französischer Supermarkt hat mit einem falschen TV-Preis einen enormen Kundenansturm ausgelöst.

Das vermeintliche Lockangebot erwies sich jedoch als Versehen.

von
10. Januar 2020, 18:50 Uhr

Montpellier | Vermeintliche Schnäppchenfreude in Frankreich: Ein Fehler bei der Preisauszeichnung von Elektroartikeln hat Medienberichten zufolge zu einem Ansturm auf einen Supermarkt in der südfranzösischen Stadt Montpellier geführt. So hätten unter anderem Fernseher in einer Filiale der Supermarktkette Casino statt 439,99 Euro plötzlich nur noch 30,99 Euro gekostet, berichtete der Radiosender Franceinfo am Freitag.


Die vermeintliche drastische Reduzierung hatte sich demnach am Mittwochabend schnell in sozialen Netzwerken herumgesprochen. Auf Fotos, die der lokale Fernsehsender Occitanie TV bei Twitter zeigte, waren Kunden mit Einkaufswagen zu sehen, in denen sich verpackte Fernseher stapelten.


Polizei musste vermitteln

Die Mitarbeiter des Supermarktes weigerten sich jedoch, die Geräte zu dem verbilligten Preis abzukassieren, berichtete die Tageszeitung "Le Figaro". Da rund 60 Kunden darauf bestanden, musste dem Bericht zufolge die Polizei schlichten. Keiner der Kunden konnte von dem vermeintlichen Schnäppchenpreis profitieren, hieß es in dem Bericht. Die Polizei ließ das Geschäft vorsorglich räumen.

Ursprung des Preis-Missverständnisses war offenbar ein menschlicher Fehler, wie Franceinfo unter Berufung auf Géant Casino berichtete. Demnach war bei der Bearbeitung des Angebots das Komma der Dezimalstelle verrutscht. Die 30,99 Euro hätten demnach korrekt 309,90 Euro sein sollen – eine Reduzierung um 30 Prozent, nicht 93 Prozent. Der falsche Preis wurde Berichten zufolge auch in weiteren Supermärkten der Kette angezeigt, weitere Vorfälle seien aber ausgeblieben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen