Problemstoff Kobalt : Faktencheck: Wie viel Kinderarbeit in der Produktion von E-Autos steckt

von 22. November 2019, 15:04 Uhr

svz+ Logo
Dieses undatierte Bild von Amnesty International zeigt Kinder bei der Arbeit in einer Kobaltmine im Kongo.
Dieses undatierte Bild von Amnesty International zeigt Kinder bei der Arbeit in einer Kobaltmine im Kongo.

Elektroautos gelten als Symbol für umweltfreundliche Mobilität. Die Herstellung der Akkus steht jedoch in der Kritik.

Berlin/Brazzaville | Im Gegensatz zu E-Autos stoßen herkömmlich Fahrzeuge das Treibhausgas CO2 aus und verbrauchen den endlichen Rohstoff Erdöl. Nach den Plänen der Politik und der deutschen Autoindustrie sollen ab 2025 bis zu 20 Millionen Elektrofahrzeuge auf Deutschlands Straßen unterwegs sein. E-Auto-Akkus: Problemstoff Kobalt Für die Produktion der Handy- und E-...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite