Fälschung aus der Provinz : Polizei in China beschlagnahmt 500.000 Packungen Kondome

Kondome gehören in China zu den meistgefälschten Produkten.
Kondome gehören in China zu den meistgefälschten Produkten.

Eine Bande in China hat die falschen Kondome unter Markennamen verkauft. Wert des Polizei-Fundes: 6,3 Millionen Euro.

von
21. November 2018, 10:50 Uhr

Peking | Die Polizei in China hat 500.000 Schachteln mit gefälschten Kondomen sichergestellt. Eine Bande von 17 Raubkopierern wurde festgenommen. Diesen wird vorgeworfen, die Kondome unter anderem mit internationalen Markennamen wie Durex und Okamoto nachgemacht zu haben, wie die Sicherheitsbehörden der ostchinesischen Stadt Wenzhou mitteilten. Die Verhütungsmittel wurden an Supermärkte, Automatenketten und Hotels verkauft, wie das Fernsehen der Provinz Zhejiang berichtete.

Wert der gefälschten Kondome: Knapp 6,3 Millionen Euro

Die Polizei beschrieb die Qualität der Kondome demnach als "sehr einfach und grob". Der Wert der sichergestellten Präservative wurde mit 50 Millionen Yuan, umgerechnet 6,3 Millionen Euro, angegeben. Die Überzieher seien meist in den Provinzen Henan und Hubei hergestellt worden, außerdem wurde eine Verpackungsfirma in der Provinz Zhejiang durchsucht.

"Die hygienischen Bedingungen in diesen Dörfern war sehr schlecht", sagte ein Polizeibeamter. "Es war weit unter offiziellen Produktionsstandards." Die Raubkopien wurden auch unter chinesischen Marken wie Jissbon und SixSex für einen Yuan (12 Cent) an Einzelhändler verkauft, obwohl die echten Überzieher zwischen 20 und 150 Yuan (2,50 und 19 Euro) pro Schachtel kosten.

Seit 2014 mehr als zehn ähnliche Fälle

Kondome gehören in China zu den Produkten, die am häufigsten gefälscht werden. Im Februar waren zwei Millionen Raubkopien in der Provinz Shanxi sichergestellt worden. Seit 2014 haben Gerichte in der Provinz Henan mehr als zehn ähnliche Fälle verhandelt. Die Produktpiraten erhielten bis zu vier Jahre Haft.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen