Streit um Sterbehilfe : Facebook sperrt Live-Stream: Sterbenskranker Franzose will Tod filmen

Facebook erlaubt nicht die Live-Übertragung eines todkranken Franzosen.
Facebook erlaubt nicht die Live-Übertragung eines todkranken Franzosen.

Weil einem Franzosen Sterbehilfe verweigert wird, hat er aufgehört zu essen und trinken. Seinen Tod wollte er live bei Facebook übertragen – doch das Netzwerk kappte die Verbindung.

von
05. September 2020, 17:49 Uhr

Dijon | Alain Cocq hat die Nahrungs- und Wasseraufnahme eingestellt, um seinem Leben ein Ende zu setzen. "Es wird sehr hart, aber es ist keine große Sache im Vergleich zu dem, was ich bereits erlebt habe," sagte Cocq, der bereits neun Mal wiederbelebt werden musste, am Samstag in einem Facebook-Video.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Eigentlich wollte der 57-Jährige sein Sterben live im Internet übertragen, doch das Online-Netzwerk kappte mit Verweis auf seine internen Regelungen am Samstag die Verbindung.

"Der Weg der Befreiung beginnt und glaubt mir, ich bin froh darüber", hatte Cocq zuvor noch bei Facebook erklärt. Er erläuterte, nachdem er gerade seine letzte Mahlzeit eingenommen habe, nehme er nun weder Essen noch Flüssigkeit zu sich und lasse sich auch nicht mehr anderweitig behandeln. Nur auf Schmerzmittel will Cocq nicht verzichten. Er rechnete damit, dass er innerhalb von zwei bis sieben Tagen sterben werde.

"Auf Wiedersehen"

In einem Video prostete er seinen Zuschauern aus seinem Krankenbett zu Hause mit einem Plastikbecher zu und sagte: "Hier, Freunde, trinke ich einen letzten Schluck auf Eure Gesundheit." Die Abschiedsbotschaft endet mit den Worten "So geht das Leben. Auf Wiedersehen."

Am Samstagmorgen schrieb Cocq auf seiner Facebook-Seite, das Online-Netzwerk habe seine Video-Übertragung bis zum 8. September blockiert.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Darunter veröffentlichte er die französische Adresse des Unternehmens mit dem Aufruf: "Es liegt jetzt an Ihnen", Facebook wissen zu lassen, "was Sie über ihre Methoden zur Einschränkung der Redefreiheit denken". Er wolle innerhalb von 24 Stunden eine Möglichkeit finden, das Video zugänglich zu machen. Facebook erklärte hingegen: "Unsere Regeln gestatten es nicht, Suizidversuche zu zeigen."

Unheilbar krank

Cocq leidet seit mehr als 30 Jahren unter einer sehr schmerzhaften, unheilbaren Arterien-Erkrankung. Er kämpfte daher seit Jahren um Sterbehilfe und bat zuletzt auch Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron, sich von einem Arzt eine tödliche Barbituratdosis geben lassen zu dürfen. Der Präsident verwies in einem Brief an Cocq aber darauf, dass dies nach gegenwärtiger Gesetzeslage in Frankreich nicht erlaubt sei.

"Ich stehe nicht über dem Gesetz", hieß es in dem Brief von Macron, den Cocq auf seiner Facebookseite veröffentlichte. Dieser habe aber seine "persönliche Unterstützung und seinen tiefen Respekt", schrieb Macron.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Nach der Ablehnung entschloss sich Cocq zur Verweigerung jeglicher Nahrungsaufnahme und Behandlung. "Ich weiß, dass die Tage, die mich erwarten, schwer sein werden, aber ich habe meine Entscheidung getroffen und bin ruhig", erklärte der Franzose. Er hoffe, dass sein Kampf ein Schritt auf dem Weg zur Änderung der Rechtslage wird.

In Frankreich sorgt das Recht auf Sterbehilfe seit Langem für Streit. Zuletzt hatte der Fall von Vincent Lambert für Aufsehen gesorgt, der 2008 nach einem Verkehrsunfall künstlich am Leben gehalten wurde, bis Ärzte die lebenserhaltenden Maßnahmen im Juli des vergangenen Jahres nach einem jahrelangen Rechtsstreit beendeten. Die Entscheidung spaltete jedoch nicht nur Frankreich, sondern auch die Familie von Lambert. Dessen Frau und Neffe kämpften für sein Recht, zu sterben - seine Eltern aber nutzten jede rechtliche Möglichkeit, ihren Sohn am Leben zu erhalten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen