Viraler Post einer australischen Tierklinik : "Es ist Pikachu!" – Beuteltier entzückt mit seltener Fellfarbe

Nicht nur in Japan ein Phänomen: die Pokémons um Pikachu. In Australien ist ein Beuteltier gefunden worden, das der Figur sehr ähnelt.
Nicht nur in Japan ein Phänomen: die Pokémons um Pikachu. In Australien ist ein Beuteltier gefunden worden, das der Figur sehr ähnelt.

Ein in Australien fotografiertes Beuteltier erinnert viele Facebooknutzer an die Pokémon-Kreatur Pikachu.

svz.de von
06. Dezember 2018, 06:32 Uhr

Boronia | Dieser kleine Fratz hat gleich ganz viele Fans gefunden: In einer Tierklinik in Boronia, Australien, war im November ein Fundtier – ein junger Fuchskusu – abgegeben worden. Die kleinen Beuteltiere haben normalerweise braunes Fell, das wie Baumrinde gemasert ist. Durch eine Mutation wächst diesem Jungtier jedoch gelbes Fell, erklärt der zuständige Tierarzt der Zeitung "The Sydney Morning Herald". Die Pfleger waren hingerissen und posteten ein Foto des Tiers auf Facebook.


Dort dauerte es nicht lange, bis den ersten Nutzern eine frappierende Ähnlichkeit zu dem wohl berühmtesten Pokémon auffiel: "Es ist Pikachu!", kommentierte eine Australierin.

Pikachu auf dem Rücken von Ash Ketchum im Animefilm 'Pokémon: The Movie' 2000.
imago/Cinema Publishers Collection
Pikachu auf dem Rücken von Ash Ketchum im Animefilm "Pokémon: The Movie" 2000.

Auch der offizielle Twitteraccount des Herstellers der Pokémon-Spiele, Nintendo, teilte ein Foto des mutmaßlich fleischgewordenen Pikachu:

Die Kusus sind vor allem in Ost- und Südaustralien heimisch und sind dort auch in Städten zu finden. Das goldene Exemplar sei wohl versehentlich vom Rücken der Mutter gefallen, aber sonst gesund. Es werde von Pflegern aufgezogen und danach in ein Wildtierreservat gebracht, schrieb die Klinik.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen