Gesetz in Kraft : Erstes homosexuelles Paar in Nordirland gibt sich das Jawort

Robyn Peoples (l.) and Sharni Edwards (r.) haben in Nordirland geheiratet.
Robyn Peoples (l.) and Sharni Edwards (r.) haben in Nordirland geheiratet.

Robyn Peoples und Sharni Edwards sprechen von einem "komplett surrealen" Ereignis.

von
11. Februar 2020, 21:17 Uhr

In Nordirland hat sich zum ersten Mal ein homosexuelles Paar das Jawort gegeben: Die 26-jährige Robyn Peoples und ihre 27-jährige Partnerin Sharni Edwards heirateten am Dienstagnachmittag in der unweit von Belfast gelegenen Stadt Carrickfergus. Am Montag war das Gesetz zur Legalisierung der gleichgeschlechtlichen Ehe in der britischen Provinz in Kraft getreten.

"Wir leben unseren Traum"

Sharni Edwards-Peoples sprach nach der Zeremonie von einem "komplett surrealen" Ereignis. "Wir leben buchstäblich unseren Traum", sagte sie. "Es ist unglaublich". Dass sie das erste verheiratete homosexuelle Paar in der Geschichte Nordirlands sein würden, hätten sie und ihre Frau nicht erwartet. Dies sei ein "absoluter und glücklicher Zufall", sagte Edwards-Peoples.

Sie beide hätten "lange und hart" um die Gelegenheit gekämpft", "als gleichberechtigt angesehen zu werden", sagte Robyn Edwards-Peoples. "Und jetzt ist es soweit, und es ist einfach einzigartig", fügte sie hinzu.

Ehe für alle legalisiert

Die Abgeordneten im britischen Parlament in London hatten im Juli vergangenen Jahres eine Gesetzesänderung auf den Weg gebracht, um gleichgeschlechtliche Ehen und eingetragene Lebenspartnerschaften auch in Nordirland zu legalisieren. Im restlichen Großbritannien galt die Ehe für alle bereits zuvor. Der Schritt des Parlaments in London war während einer massiven Regierungskrise in Nordirland erfolgt. Ein Vorstoß mehrerer nordirischer Abgeordneter, das Inkrafttreten des Gesetzes doch noch zu verhindern, war im Oktober gescheitert.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen