Plötzlicher Tod mit 52 Jahren : Erinnerungen an Luke Perry: Tochter Sophie postet Familienfotos

Der US-Schauspieler Luke Perry starb mit nur 52 Jahren an einem schweren Schlaganfall.
Der US-Schauspieler Luke Perry starb mit nur 52 Jahren an einem schweren Schlaganfall.

Mit Bildern aus glücklichen Kindertagen erinnert die 19-jährige Sophie an ihren verstorbenen Vater Luke Perry.

von
14. Juni 2019, 19:46 Uhr

Hamburg | "Ich liebe dich." Mit diesen Worten veröffentlichte Sophie Perry, die Tochter des verstorbenen Schauspielers Luke Perry, kürzlich drei Fotos auf ihrem Instagram-Account. Darauf zu sehen ist sie als Baby in den Armen ihre Vaters sowie beim gemeinsamen Weihnachtsfest. Ein weiterer Schnappschuss zeigt, wie die beiden miteinander spielen.

View this post on Instagram

I love you

A post shared by Sophie Perry (@lemonperry) on

Völlig überraschend war der US-Schauspieler im Alter von nur 52 Jahren am 4. März gestorben. Die Todesursache: ein schwerer Schlaganfall. Von Perrys Sprecher Arnold Robinson hieß es damals:

"Er war umgeben von seinen Kindern Jack und Sophie, seiner Verlobten Wendy Madison Bauer, seiner Ex-Frau Minnie Sharp, seiner Mutter Ann Bennett, seinem Stiefvater Steve Bennett, seinem Bruder Tom Perry, seiner Schwester Amy Coder und anderen engen Familienangehörigen und Freunden."

Seine Tochter Sophie erinnert nun mit Bildern aus glücklichen Zeiten an ihren Vater und scheint so den schmerzlichen Verlust zu verarbeiten. Immer wieder veröffentlicht sie Fotos, die die beiden gemeinsam zeigen.

Luke Perry war durch die Fernsehserie "Beverly Hills, 90210" zu weltweiter Berühmtheit gelangt, in der er die vielschichtige Rolle des Dylan McKay spielte. Vor seinem plötzlichen Tod war er mit Dreharbeiten für weitere Folgen der Netflix-Serie "Riverdale" beschäftigt gewesen.

View this post on Instagram

miss him a little extra today

A post shared by Sophie Perry (@lemonperry) on


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen