Seit zwei Jahren zum Abschuss freigegeben : Erfolglose Suche nach „GW717m“: Wo steckt der Problemwolf von Rodewald?

von 23. Januar 2021, 12:01 Uhr

svz+ Logo
Das ist er nicht, denn dieser Wolf wurde in einem Gehege fotografiert. Aber irgendwo in der Nähe von Rodewald in Niedersachsen streift ein Problemwolf umher, der immer wieder Nutztiere gerissen hat. Seit zwei Jahren soll er erschossen werden.
Das ist er nicht, denn dieser Wolf wurde in einem Gehege fotografiert. Aber irgendwo in der Nähe von Rodewald in Niedersachsen streift ein Problemwolf umher, der immer wieder Nutztiere gerissen hat. Seit zwei Jahren soll er erschossen werden.

Der Wolf mit der offiziellen Kennung GW717m soll sterben. Vor zwei Jahren wurde er zum ersten Mal zum Abschuss freigegeben. Doch GW717m ist einfach nicht zu fassen. Das Raubtier kommt den Steuerzahler in vielfacher Hinsicht teuer zu stehen.

Osnabrück | Es muss eine regelrechte Hysterie damals kurz nach Kriegsende in der Region um Rodewald in Niedersachsen geherrscht haben. Der „Würger vom Lichtenmoor“ trieb hier sein Unwesen, soll mehrfach Haus- und Nutztiere attackiert haben. Große Treibjagden, an denen sich selbst das britische Militär beteiligte, blieben erfolglos. Der Würger entkam seinen Häs...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite