Bislang trockener April : Endlich Regen: Die Wetteraussichten für die nächsten Tage

Das außerordentlich schöne Frühlingswetter macht Bauern Sorgen. Nun ist endlich Regen in Sicht.
Das außerordentlich schöne Frühlingswetter macht Bauern Sorgen. Nun ist endlich Regen in Sicht.

Nach wochenlangem Sonnenschein, muss sich Deutschland auf mehrere Tage wechselhaftes Wetter einstellen.

von
27. April 2020, 14:57 Uhr

Offenbach | Für Landwirte, Gärtner und Förster hat der Deutsche Wetterdienst (DWD) nach wochenlanger Trockenheit eine gute Nachricht: Endlich Regen! Am Dienstag breiten sich nach Angaben der DWD-Meteorologen von Südwesten und Westen aus dichtere Wolken aus und es kommt zu schauerartigen Niederschlägen. Doch auch wenn örtlich Starkregengefahr herrschen könne: In der Fläche dürfe keine Hoffnung auf besonders große Regenmengen geschürt werden.

Weiterlesen: Land setzt Dürre-Task-Force ein

Im besonders von Trockenheit und steigender Waldbrandgefahr betroffenen Osten Deutschland gibt es zudem noch länger Sonnenschein und zum Teil sommerliche Werte um 25 Grad. Im übrigen Deutschland erreicht das Thermometer den Angaben zufolge nur 16 bis 20 Grad.

Video: Staubtrocken: Sonniges Wetter gefährdet Pflanzen und Tiere

Sonne und Regenschauer wechseln sich ab

Am Mittwoch bleibt es überwiegend unbeständig mit teils schauerartigem Regen und einzelnen Gewittern. Im Westen allerdings bleibt es meist trocken. Zeitweise kann sich auch mal länger die Sonne durch die Wolken kämpfen. Die Tageshöchsttemperatur bleibt meist unter 20 Grad.

Zum Donnerstag breitet sich dann wohl ein neuer Tiefausläufer aus, der auch noch am Maifeiertag Regen bringen dürfte. Vereinzelt sind auch Gewitter möglich. Die Höchstwerte liegen nur noch zwischen 15 bis 19 Grad. Auch danach zeichnet sich weiterhin wechselhaftes und etwas kühleres Wetter ab.

Weiterlesen: Sonne satt: April in Norddeutschland bislang sehr trocken – Grund zur Sorge?

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen