Einheitliche Lösung : Eltern für bundesweiten Verzicht auf Kita-Gebühren wegen Corona

Eltern fordern eine einheitliche Lösung für den Umgang mit den Kitagebühren.
Eltern fordern eine einheitliche Lösung für den Umgang mit den Kitagebühren.

Die Bundeselternsprecherin fordert eine "flächendeckende Übernahme der Gebühren".

von
22. März 2020, 14:24 Uhr

Erfurt | Die Bundeselternvertretung der Kindergärten fordert eine bundesweit einheitliche Regelung beim Umgang mit Kita-Gebühren während der Coronavirus-Pandemie. Hintergrund ist die Schließung der Kindergärten in Deutschland zum Schutz vor einer Ansteckung mit dem Virus. Erste Bundesländer hätten sich entschlossen, die trotz Schließung anfallenden Gebühren zu übernehmen und Eltern so finanziell zu entlasten, erklärte die Bundeselternsprecherin Ulrike Grosse-Röthig aus Thüringen am Wochenende. "Eine flächendeckende Übernahme der Gebühren ist das Gebot der Stunde."


Weiterlesen: "Gehen Sie raus. Tanken Sie Sonne. Das ist gut für die Seele."

Forderung eines finanziellen Ausgleichs

Sie forderte zudem einen finanziellen Ausgleich für Eltern, die ihre Kinder jetzt zu Hause betreuen und dadurch finanzielle Einbußen haben, etwa weil sie unbezahlte freie Tage nehmen müssen. Ähnlich wie bei einer Lohnfortzahlung im Krankheitsfall müsse es in diesen Fällen eine Ausfallzahlung geben, die vom Bund finanziert werden solle, verlangte Grosse-Röthig.

In Thüringen hatte Bildungsminister Helmut Holter (Linke) in Aussicht gestellt, dass Eltern von Kindergarten- und Schulkindern für die Zeit der angeordneten Schließung von Kitas und Horten keine Gebühren zahlen müssen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen