Kurioser Feuerwehreinsatz : Eine Tonne Schokolade beschert Werl die längste Praline der Welt

Da dürfte selbst Charlie aus der Schokoladenfabrik nicht schlecht staunen. Etwa eine Tonne Schokolade ist in Werl ausgelaufen.
Da dürfte selbst Charlie aus der Schokoladenfabrik nicht schlecht staunen. Etwa eine Tonne Schokolade ist in Werl ausgelaufen.

Mit Schaufeln, warmen Wasser und Dachdeckerbrennern bekämpften die Feuerwehrleute den dickflüssigen, braunen Strom.

von
11. Dezember 2018, 17:07 Uhr

Werl | Ein Bild wie aus dem Schlaraffenland: Etwa eine Tonne Schokolade ist im westfälischen Werl als dickflüssiger brauner Strom auf die Straße gelaufen. Die Masse war aus einem Gebäude eines Pralinenherstellers ausgelaufen. Vermutet wird ein technischer Defekt.

Mit Schaufeln arbeiteten die Feuerwehrleute gegen die Schoko-Massen.
Feuerwehr Werl
Mit Schaufeln arbeiteten die Feuerwehrleute gegen die Schoko-Massen.

Mit Schaufeln, warmem Wasser und Dachdeckerbrennern machten sich Feuerwehrleute daran, die süße Gefahr für den Straßenverkehr zu beseitigen. "Wir haben das Ganze mit Schippen aufgenommen", schilderte der Leiter der Freiwilligen Feuerwehr, Karsten Korte, am Donnerstag das Vorgehen am Vorabend.

Die Schokolade bahnt sich ihren Weg und lässt sich dabei auch von Metalltoren nicht aufhalten.
Feuerwehr Werl
Die Schokolade bahnt sich ihren Weg und lässt sich dabei auch von Metalltoren nicht aufhalten.

Um die Edelmasse selbst aus den Poren der Straßendecke zu bekommen, griffen die Einsatzkräfte zu dem warmen Wasser und den Brennern. So wurde die Gefahr gebannt, dass es in dem Bereich letztlich doch noch "glitschig" werden könnte. Etwa zweieinhalb Stunden waren 25 Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr im Einsatz. Die süße Masse kam in Entsorgungsbehälter. "Genascht haben wir nicht", erklärte Korte.

Etwa zweieinhalb Stunden arbeiteten die Feuerwehrmänner daran, die Schoko-Massen zu entfernen.
Feuerwehr Werl
Etwa zweieinhalb Stunden arbeiteten die Feuerwehrmänner daran, die Schoko-Massen zu entfernen.
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen