In der Ukraine : Eigene Tochter geköpft? - 38-Jährige in Ukraine verhaftet

Die Polizei im ukrainischen Charkiw nahm eine Frau fest, die ihre eigene Töchter getötet haben soll.
Die Polizei im ukrainischen Charkiw nahm eine Frau fest, die ihre eigene Töchter getötet haben soll.

In der ukrainischen Großstadt Charkiw hat sich womöglich ein grausames Verbrechen abgespielt.

von
30. April 2020, 21:34 Uhr

Charkiw | Ein grausames Verbrechen scheint sich im Osten der Ukraine ereignet zu haben: Eine unbekleidete Frau wurde dort von der Polizei aufgegriffen, bei sich trug sie in einer Plastiktüte den abgetrennten Kopf ihrer Tochter. Die 38-Jährige hielt am Rande der Großstadt Charkiw auch ein Messer in der Hand, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Damit soll sie das 13-jährige Mädchen getötet haben.

Die Leiche hatte den Angaben zufolge der im gleichen Haus lebende 38-jährige Bruder der Frau gefunden und die Polizei informiert. Die Verdächtige wirkte nach Darstellung von Augenzeugen verwirrt und bezeichnete ihr Kind als "Jugendsünde". Das Tatmotiv war laut Polizei unklar. Die Frau kam in Untersuchungshaft.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen