Strafanstalt in den Niederlanden : Ego-Shooter im Terroristen-Gefängnis? Justiz greift durch

Sogenannte Ego-Shooter-Spiele am PC, bei denen Spieler aus der eigenen Perspektive mit Schusswaffen andere Spieler oder computergesteuerte Gegner töten, sind in der öffentlichen Debatte oft umstritten.(Symbolbild)
Sogenannte Ego-Shooter-Spiele am PC, bei denen Spieler aus der eigenen Perspektive mit Schusswaffen andere Spieler oder computergesteuerte Gegner töten, sind in der öffentlichen Debatte oft umstritten.(Symbolbild)

Erst nachdem Journalisten recherchiert und Fragen gestellt hatten, seien Spiele mit Gewaltszenen verbannt worden.

von
21. August 2019, 11:42 Uhr

Vught | Gefangene in der Terroristenabteilung einer niederländischen Strafanstalt haben sich bis vor kurzem die Zeit mit Kriegs- und Schießspielen am PC vertreiben können. Erst nachdem Journalisten recherchiert und Fragen gestellt hatten, seien Spiele mit Gewaltszenen aus der Sonderabteilung des Gefängnisses in Vught bei Herzogenbusch verbannt worden, berichtete die Zeitung "De Telegraaf" am Mittwoch. Ein Justizsprecher bestätigte der niederländischen Nachrichtenagentur ANP die Angaben.

IS nutzt Ego-Shooter-Spiele im Rahmen der Rekrutierung

Der Zeitung zufolge ging es um sogenannte Ego-Shooter-Spiele am PC, bei denen Spieler aus der eigenen Perspektive mit Schusswaffen andere Spieler oder computergesteuerte Gegner töten - darunter "Brothers in Arms - Earned in Blood" und "Halo 4". Es sei bekannt, dass die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) derartige Spiele bei der Rekrutierung von Kämpfern benutze, berichtete der öffentlich-rechtliche Sender NOS.

Auch interessant: Wenn Erwachsene sich an Fortnite versuchen

Nach Angaben des Justizministeriums werden in den Niederlanden Menschen, die wegen terroristischer Straftaten verurteilt oder wegen eines entsprechenden Verdachts in U-Haft genommen wurden, in gesonderten Abteilungen von Haftanstalten untergebracht. Außer in Vught gebe es eine solche Terroristenabteilung auch in Rotterdam.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen