Ecuador : Nach sechsjährigem Kampf: Vorkämpferinnen für gleichgeschlechtliche Ehe heiraten

Gabriela Correa (l.) und Pamela Troya sind das erste gleichgeschlechtliche Paar, das in Quito geheiratet hat.
Gabriela Correa (l.) und Pamela Troya sind das erste gleichgeschlechtliche Paar, das in Quito geheiratet hat.

Genau vor sechs Jahren war dem Paar in dem Standesamt die Trauung untersagt worden.

von
06. August 2019, 08:13 Uhr

Quito | Genau sechs Jahre nach dem Beginn ihres Kampfes für die gleichgeschlechtliche Ehe haben sich zwei Frauen in Ecuador das Ja-Wort gegeben. "Wir danken allen, die sich uns auf dem Weg angeschlossen haben, um diesen Traum zu verwirklichen", sagte die lesbische Menschenrechtsaktivistin Pamela Troya nach der Trauung mit ihrer Frau Gabriela Correa am Montag in Quito.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Genau vor sechs Jahren war dem Paar in dem Standesamt die Trauung untersagt worden. Nach einer jahrelangen Kampagne hatte das Verfassungsgericht des südamerikanischen Landes die Homo-Ehe Anfang Juli erlaubt. "Jetzt, sechs Jahre später, sind wir endlich Frau und Frau", sagte Troya.

Weiterlesen: Erste Homo-Hochzeiten Asiens: "Ich bin wirklich stolz auf mein Land"

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen