Spektakuläre Show : Dresdner Himmel brennt: Rammstein-Konzert begeistert Fans

Dresdens Frauenkirche ist umgeben von feuerroten Rauchschwaden.
Dresdens Frauenkirche ist umgeben von feuerroten Rauchschwaden.

Der Auftritt der Skandal-Rocker im Rudolf-Harbig-Stadion war in der ganzen Stadt zu sehen.

von
14. Juni 2019, 22:06 Uhr

Dresden/Hamburg | Der Himmel leuchtet feuerrot über Dresdens Frauenkirche am Mittwochabend. Rauchschwaden liegen in der Luft. Brennt es in der Stadt, mag sich der ein oder andere bei diesem Anblick gefragt haben. Doch glücklicherweise handelte es sich nicht um ein ausgebrochenes Feuer, sondern um den Auftritt der Brachial-Rocker Rammstein im Rudolf-Harbig-Stadion.

Die Skandal-Rocker, die sich derzeit auf Europa-Tournee befinden, sind bekannt für ihre spektakulären Live-Auftritte. In Dresden begeisterten sie gleich zwei Mal hintereinader rund 25.000 Fans mit ihrer aufwändigen Pyrotechnik .

Foto: dpa/Axel Heimken
picture alliance/dpa
Foto: dpa/Axel Heimken

Feuer-Bilder in den sozialen Netzwerken

Auf Instagram und Twitter veröffentlichten zahlreiche Menschen Fotos von den Flammen über der Stadt, die über dem Stadion in die Luft stiegen. Ein Video zeigt die eindrucksvolle Stimmung mit tosendem Fan-Gebrüll.

"Das Stadion brennt. Auch vom Balkon aus ein schöner Anblick und lässt die Stimmung im Hexenkessel nur erahnen ", schreibt die Nutzerin "van.kuchen". Um die Feuershows auch unversehrt zu überstehen, ließ sich Frontmann Till Lindemann sogar zum Pyrotechniker ausbilden.

"Ein Fest!", schreibt Markus Foos auf Twitter.

Zuletzt hatte die Band mit ihrem Video zur Single "Deutschland" Irritationen ausgelöst. Der Clip zeigt die Bandmitglieder unter anderem in der gestreiften Kleidung von KZ-Insassen, wie sie mit Stricken um den Hals an einem Galgen stehen. In dem aufwändig produzierten Film spielen unter anderem Darsteller in Rüstungen aus römischer Zeit, es gibt Verweise auf die 1920er Jahre und die DDR.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen