Firma Biofabrik aus Dresden : Treibstoff aus Müll: Wie Meeresplastik zu Diesel wird

Die Anlage 'WastX Plastic' verarbeitet Plastik zu Öl.
Die Anlage "WastX Plastic" verarbeitet Plastik zu Öl.

Eine Dresdener Firma hat sechs Jahre lang geforscht und will nun aus Plastik Diesel herstellen.

von
25. Juni 2019, 06:14 Uhr

Dresden | Das Unternehmen Biofabrik aus der Nähe von Dresden will Meeresplastik zu wertvollem Kraftstoff umwandeln. Nach sechs Jahren Forschungsarbeit und einem fertigen Prototypen soll nun die Serienproduktion beginnen, sagt Gründer und Geschäftsführer Oliver Riedel. Die Anlage "WASTX Plastic" soll bis zu 1000 Kilogramm nicht mehr verwertbare Kunststoffe verarbeiten.

Ein Kilo Plastik ergibt etwa ein Liter Kraftstoff. Oliver Riedel, Geschäftsführer und Gründer von Biofabrik

Unter hohem Druck und mit speziellen Reaktoren werden die Kunststoffe – etwa Dachpappe, Fischernetze oder Verpackungen – bei hohen Temperaturen zu Gas oder in Flüssigkeit umgewandelt.

Oliver Riedel, Geschäftsführer der Biofabrik White Refinery GmbH, steht in einer 'WastX Plastic' Anlage in der Plastikabfall zu Öl verarbeitet wird.Foto: dpa/Robert Michael
picture alliance/dpa
Oliver Riedel, Geschäftsführer der Biofabrik White Refinery GmbH, steht in einer "WastX Plastic" Anlage in der Plastikabfall zu Öl verarbeitet wird.Foto: dpa/Robert Michael

Umwandlung von Plastik

Roman Maletz, der am Institut für Abfall- und Kreislaufwirtschaft der TU Dresden über Kunststoffrecycling forscht, hält die Umwandlung von Plastik in Rohstoffe für einen richtigen Ansatz zur nachhaltigen Verwendung von Kunststoffabfällen. Die Erfahrung der vergangenen Jahre habe aber gezeigt, dass die technische Umsetzung schwierig sei.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen