Sieben weitere Verletzte : Vier Tote bei schwerem Verkehrsunfall in Niedersachsen

Bei dem Verkehrsunfall nahe Göttingen mit fünf beteiligen Fahrzeugen wurden vier Menschen getötet.
Bei dem Verkehrsunfall nahe Göttingen mit fünf beteiligen Fahrzeugen wurden vier Menschen getötet.

Ein Überholmanöver einer 23-jährigen Autofahrerin soll den tödlichen Autounfall im Landkreis Göttingen ausgelöst haben.

von
22. Dezember 2019, 15:42 Uhr

Göttingen | Zwei weitere Menschen erlitten schwerste Verletzungen, fünf wurden leicht verletzt, wie die Polizei in Göttingen am Sonntag mitteilte. Den ersten Erkenntnissen der Polizei zufolge wollte die 23 Jahre alte Frau vermutlich an einer Steigung ein Auto überholen. Dabei sei es aus noch ungeklärter Ursache zum Zusammenstoß mit einem entgegenkommenden Auto gekommen. Im Anschluss ereigneten sich mehrere Folgeunfälle, in die drei weitere Autos verwickelt waren, so die Polizei.

Getötet worden sei die 23 Jahre alte Frau, ihre 22 Jahre alte Beifahrerin sei schwerstverletzt worden. In dem Auto, mit dem die junge Frau zusammenstieß, starben ein 65 Jahre alter Mann sowie seine zwei Mitfahrerinnen im Alter von 62 und 86 Jahren. Ein weiterer Mann in diesem Auto erlitt schwerste Verletzungen, in den anderen Autos wurden fünf Insassen im Alter zwischen 17 und 65 Jahren leicht verletzt.

Eine Mitarbeiterin vom Rettungsdienst an der Unfallstelle. Foto: dpa/Stefan Rampfel
dpa/Stefan Rampfel
Eine Mitarbeiterin vom Rettungsdienst an der Unfallstelle. Foto: dpa/Stefan Rampfel


Bundesstraße stundenlang gesperrt

Der Bereich der Unfallstelle blieb bis zum Sonntagnachmittag gesperrt. Erst nach den Arbeiten von Polizei, Gutachtern und Fahrbahnreinigung konnte die Strecke wieder freigegeben werden. Am Unfallort waren mehrere Rettungswagen, Notfallseelsorger, Ortsfeuerwehren, das Technische Hilfswerk und Gutachter im Einsatz.

Die Staatsanwaltschaft gab die Leichen der drei Getöteten aus dem Auto der Unfallgegner zur Bestattung frei. Die Leiche der mutmaßlichen Unfallverursacherin und die beteiligten Autos blieben zunächst beschlagnahmt.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 75.000 Schüler und Lehrer in Mecklenburg-Vorpommern erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen