Tochter des ehemaligen Formel-1-Chefs : "50 Millionen in 50 Minuten": Diebe stehlen Juwelen von Tamara Ecclestone

Tamara Ecclestone ist Model und Reality-Star in Großbritannien.
Tamara Ecclestone ist Model und Reality-Star in Großbritannien.

Während die Familie im Weihnachtsurlaub weilt, dringen Einbrecher in die Villa ein und erbeuten hochwertigen Schmuck.

von
16. Dezember 2019, 16:28 Uhr

London | Spektakulärer Juwelendiebstahl in London: Die Tochter des ehemaligen Formel-1-Chefs Bernie Ecclestone (89), Tamara, ist Opfer von Einbrechern geworden. Berichten zufolge räumten Diebe am vergangenen Freitag mehrere Safes mit wertvollem Schmuck im Anwesen des 35 Jahre alten Models und Reality-TV-Stars im schicken Londoner Stadtteil Kensington aus. Ein Sprecher der Familie bestätigte der britischen Nachrichtenagentur PA den Vorfall: "Tamara und ihrer Familie geht es gut, aber sie sind offensichtlich verärgert und erschüttert." Scotland Yard teilte mit, es habe am Freitagabend einen Einsatz wegen Einbruchs und Juwelendiebstahls gegeben, nannte jedoch keinen Namen oder genaue Adresse.

Scotland Yard tappt noch im Dunkeln

Einem Bericht der Tageszeitung "The Sun" zufolge beläuft sich der Wert des gestohlenen Schmuckstücke auf 50 Millionen Pfund (umgerechnet knapp 60 Millionen Euro). Darunter soll auch ein Cartier-Armband sein, dass ein Hochzeitsgeschenk gewesen und allein 80 000 Pfund wert sein soll. Tamara Ecclestone lebt mit ihrem Mann Jay Rutland (38) und Töchterchen Sophia (5) in dem großzügigen Stadthaus nahe des Kensington-Palasts, das laut "The Sun" 57 Zimmer hat. Die Familie war dem Bericht zufolge gerade erst zu ihrem Weihnachtsurlaub aufgebrochen, als die Diebe über eine Gartentür einstiegen. Erst nach knapp einer Stunde seien sie von einem Sicherheitsmann entdeckt worden und geflohen.

Ecclestones Sprecher rief Zeugen auf, sich bei der Polizei zu melden. Festnahmen habe es keine gegeben, teilte Scotland Yard mit.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen