Experte im Interview : "Die Polizei hat sich auf Social Media schon einige blutige Nasen geholt"

von 18. Juli 2018, 20:08 Uhr

svz+ Logo
Sobald die Polizei selbst angegriffen wird, verlässt sie ihre neutrale Rolle, sagt der Polizeiwissenschaftler.
Sobald die Polizei selbst angegriffen wird, verlässt sie ihre neutrale Rolle, sagt der Polizeiwissenschaftler.

Die Polizei ist immer stärker in sozialen Netzwerken aktiv. Wo grenzen sich gesetzlicher Auftrag und Meinungsmache ab?

Hamburg | Viele Polizeidienststellen pflegen heute eigene Twitter- und Facebook-Accounts. Neben Zeugenaufrufen und Berichten über erfolgreiche Einsätze wird dort auch Abseitiges und vermeintlich Lustiges veröffentlicht, wie beispielsweise ein Video des Norfolk Police Department, das vor wenigen Tagen viral ging. Auch aus Deutschland gibt es solche Beispiele, oft...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite