Acht Preise : Deutscher Filmpreis: Drama "Systemsprenger" räumt ab

Schauspielerin Helena Zengel in der Rolle als Benni gewann zwei Preise.
Schauspielerin Helena Zengel in der Rolle als Benni gewann zwei Preise.

Systemsprenger" war insgesamt zehn Mal nominiert. Von den acht Preisen holte die elfjährige Helena Zengel zwei.

von
25. April 2020, 09:13 Uhr

Berlin | Das Drama "Systemsprenger" hat die Goldene Lola als bester Spielfilm gewonnen. Das gab die Deutsche Filmakademie in Berlin in der Nacht zum Samstag bekannt. Regisseurin Nora Fingscheidt erzählt von einem Mädchen, das zu Gewaltausbrüchen neigt und immer wieder durch das Jugendhilfesystem fällt. Beim Deutschen Filmpreis war der Film mit zehn Nominierungen als einer der Favoriten ins Rennen gegangen und gewann schließlich acht.

Zwei Preise für Elfjährige

Zwei davon gingen an die Schauspieler: Die elfjährige Helena Zengel spielte die Hauptrolle und bekam für ihre Darstellung der kleinen Benni die Lola für die beste weibliche Hauptrolle. Albrecht Schuch erhielt die Lola als bester Hauptdarsteller. Auszeichnungen gab es auch für Drehbuch, Regie, Schnitt und Tongestaltung. Gabriela Maria Schmeide wurde zudem als beste weibliche Nebendarstellerin geehrt. "Systemsprenger" lief bereits im Kino und ist auf DVD und bei Streamingdiensten zu sehen.

Wichtigste nationale Auszeichnung

Mit einer Silbernen Lola wurde die Literaturverfilmung "Berlin Alexanderplatz" ausgezeichnet. Eine Lola in Bronze ging an die Produzenten des Dramas "Es gilt das gesprochene Wort". Die Lolas gelten als wichtigste nationale Auszeichnung in der Filmbranche. Die rund 2000 Mitglieder der Deutschen Filmakademie stimmten über die meisten Gewinner ab. Die Preise sind mit insgesamt rund drei Millionen Euro für neue Projekte dotiert, das Geld kommt aus dem Haus von Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU).

Hasanovic führt durch den Abend

Wegen der Corona-Pandemie wurde in diesem Jahr auf eine große Gala verzichtet, stattdessen wurden die Auszeichnungen bei einer Fernsehshow im Ersten bekanntgegeben. Schauspieler Edin Hasanovic moderierte den Abend und mehrere Prominente wurden zugeschaltet.

Lindenberg auch nominiert

In der Kategorie "Bester Spielfilm" setzte sich "Systemsprenger" gegen fünf andere Kandidaten durch: gegen die Literaturverfilmung "Berlin Alexanderplatz", das Drama "Es gilt das gesprochene Wort" über eine Scheinehe, den Musikfilm "Lindenberg! Mach dein Ding", das Liebesdrama "Undine" und das Drama "Lara".

Regisseur Edgar Reitz ("Heimat") bekam den Ehrenpreis der Filmakademie. Die Lola für den besten Dokumentarfilm ging an "Born in Evin" von Regisseurin und Schauspielerin Maryam Zaree. Die Komödie "Das perfekte Geheimnis" mit Elyas M'Barek wurde als besucherstärkster Film ausgezeichnet.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen