Deutsche Urlauber in Österreich : Ehepaar will Hotelrechnung nicht zahlen – wegen zu lautem Vogelgezwitscher

Ob es ein Zaunkönig war, der ein Ehepaar aus München dazu veranlasste, ihren Urlaub in Zell am See vorzeitig zu unterbrechen?
Ob es ein Zaunkönig war, der ein Ehepaar aus München dazu veranlasste, ihren Urlaub in Zell am See vorzeitig zu unterbrechen?

Zwei Touristen weigern sich ihre Rechnung für ein Hotel in Zell am See zu zahlen – weil Vögel zu laut zwitscherten.

von
23. August 2019, 12:54 Uhr

Zell am See | Das idyllische Zell am See in Österreich lockt mit einer wunderschönen Landschaft. Viele Menschen suchen dort inmitten der Berge Erholung in der Natur. Stadtbewohner können in dem österreichischen Touristenort dem Verkehrslärm entkommen und tauschen Autogeräusche gegen Waldrauschen, Bachgeplätscher oder Vogelgezwitscher am Morgen. Letzteres schien einem Ehepaar aus München jedoch gar nicht zu passen. Wegen zu lauter Vögel flohen die Eheleute einen Tag früher aus ihrem Urlaub, verlangten ihr Geld zurück und drohten darüber hinaus mit einer schlechten Bewertung im Internet, wie der österreichische Fernsehsender "Servus TV" berichtet.

"Extrem stressiger Aufenthalt"

Das Paar aus München schickten der Betreiberin des Hotels eine Reklamationsmail. Darin heißt es, sie hätten "keinen erholsamen, sondern einen extrem stressigen Aufenthalt" gehabt. Die E-Mail ging ebenfalls an die Hoteliervereinigung und den Tourismusverband. Darin ist unter anderem von "Abzocke" die Rede. Wegen des Vogelgezwitschers, so argumentieren die Gäste, hätten sie während ihres Urlaubs nicht schlafen können.

Walter Veit, der Landesvorsitzende der Hoteliervereinigung, nennt das Vorgehen schlicht "Erpressung". "Der Gast will sich einen Vorteil verschaffen, er will nicht bezahlen", sagt Veit. In vielen Fällen gebe der Hotelier dann lieber nach, um keine schlechte Bewertung auf einem Online-Buchungsportal zu riskieren.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen