Viele Hotels noch geschlossen : Deutsche Urlauber treffen in Bulgarien ein

Entspannen am Strand: Der Tourismus ist ein wichtiger Wirtschaftszweig in Bulgarien.
Entspannen am Strand: Der Tourismus ist ein wichtiger Wirtschaftszweig in Bulgarien.

Die ersten deutschen Touristen sind in Bulgarien gelandet. Doch viele große Hotels haben noch immer geschlossen.

von
27. Juni 2020, 15:39 Uhr

Warna | In Bulgarien haben die ersten deutschen Touristen seit Beginn der Corona-Krise ihren Sommerurlaub begonnen. Mit einem Charterflugzeug aus Frankfurt trafen am Samstag in der Schwarzmeer-Metropole Warna 120 Feriengäste ein. Auch aus Berlin und Hannover wurden bis zum Abend weitere Charterflüge erwartet. Die ersten Touristen aus Deutschland wählten die Badeorte Slatni Pjassazi (Goldstrand) und Albena für ihren Urlaub, wie das Staatsfernsehen in Sofia berichtete.

Weiterlesen: Urlaub während Corona-Pandemie: Was Sie wissen müssen

Viele große Hotels noch geschlossen

Deutschland und Russland sind die größten Märkte für Bulgariens Fremdenverkehr. Der Tourismus steuert gut zwölf Prozent zum Bruttoinlandsprodukts (BIP) des ärmsten EU-Landes bei. In der Branche sind elf Prozent aller Beschäftigten tätig. Bulgariens Tourismus setzt in diesem Jahr auf eine verlängerte Sommersaison, um die Ausfälle im Juni zumindest teilweise ausgleichen zu können. In den Badeorten am Schwarzen Meer haben viele große Hotels noch nicht geöffnet.

Weiterlesen: In diese Länder können Deutsche jetzt wieder reisen

Bislang nur wenige Corona-Fälle in Bulgarien

Am Freitag waren die ersten ausländischen Feriengäste seit dem Ausbruch der Corona-Krise im südlicheren Burgas eingetroffen. Tourismusministerin Nikolina Angelkowa begrüßte die fast 190 Urlauber aus den Niederlanden und Belgien am Flughafen mit Rosen und Folk-Programm. Offiziell soll die Sommersaison für ausländische Touristen erst am 1. Juli beginnen. Bulgarien wurde bislang relativ schwach vom Coronavirus getroffen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen