Mutmaßliche Vergewaltigung : Deutsche Mallorca-Touristin am Strand offenbar zum Sex gezwungen

Am Touristen-Hotspot Ballermann in El Arenal liegt die Vergnügungsmeile Schinkenstrasse mit vielen bekannten Lokalen.
Am Touristen-Hotspot Ballermann in El Arenal liegt die Vergnügungsmeile Schinkenstrasse mit vielen bekannten Lokalen.

Schon wieder soll es an der Playa de Palma zu einer Vergewaltigung gekommen sein.

von
22. Juli 2019, 14:28 Uhr

Palma | Eine deutsche Mallorca-Touristin ist am Wochenende an der Playa de Palma mutmaßlich vergewaltigt worden. "Der Vorfall ereignete sich in der Nacht zum Sonntag", bestätigte ein Sprecher der Nationalpolizei am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Eine weitere Frau sei in der gleichen Nacht ebenfalls Opfer sexueller Gewalt geworden und im Krankenhaus behandelt worden, habe aber keine Anzeige erstattet. In diesem Fall könnten zur Nationalität und dem Ort des Angriffs deshalb keine Angaben gemacht werden, so der Sprecher. Weitere Informationen wolle die Polizei nicht herausgeben, weil derzeit ermittelt werde.

Mann soll 20-Jährige am Strand zum Sex gezwungen haben

Die Zeitung "Diario de Mallorca" berichtete, die deutsche Touristin habe bei der Polizei angegeben, in einem bekannten Lokal an der Partymeile Playa de Palma einen spanischsprachigen Mann kennengelernt zu haben, mit dem sie später zum Strand gegangen sei. Dort habe dieser die 20-Jährige ausgezogen und zum Sex gezwungen, soll die Frau den Beamten erzählt haben. Eine ärztliche Untersuchung im Krankenhaus soll Hinweise auf eine Vergewaltigung bestätigt haben, berichtete das "Mallorca Magazin".

Anfang Juli hatte die Vergewaltigung einer 18-jährigen deutschen Mallorca-Urlauberin Schlagzeilen gemacht. Eine Gruppe Deutscher war im Zusammenhang mit der Tat festgenommen worden, zwei der Männer sitzen in Untersuchungshaft. Kurz nach dem Angriff gab es in mehreren Orten der Baleareninsel Demonstrationen gegen Gewalt gegen Frauen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen