Streit um Namensgebung : Der „Mohr“ – ein Zeichen der Würdigung oder des Rassismus?

von 12. Juli 2020, 18:13 Uhr

svz+ Logo
Werbeschild mit der Abbildung eines sogenannten 'Sarotti-Mohr'.
Werbeschild mit der Abbildung eines sogenannten "Sarotti-Mohr".

Als Namensgeber für Straßen, Apotheken oder als Wappen: Der "Mohr" taucht überall auf – und führt zu Diskussionen.

Coburg/Berlin | Krauses Haar, dicke Lippen und ein Ring im Ohr: Der "Mohr" ziert in der oberfränkischen Stadt Coburg Gullydeckel, Fassaden und das Wappen. "Das Coburger Stadtwappen stellt einen verletzenden, rassistischen, kolonialistischen Stereotyp eines Schwarzen Menschen dar", kritisiert eine Petition zur Änderung des Wappens. "Mit dem Wappenbild des Coburger Moh...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite