Lebensgefährliche Strömungen : Dem Rucksack hinterher: Frau springt in Würzburg von Mainbrücke

Ein Sprung von der Alten Mainbrücke ist für eine Französin glimpflich ausgegangen.
Ein Sprung von der Alten Mainbrücke ist für eine Französin glimpflich ausgegangen.

Besorgte Passanten hatten Polizei und Feuerwehr alarmiert. Strömungen machen den Fluss an der Stelle lebensgefährlich.

von
10. Juli 2019, 11:12 Uhr

Würzburg | Eine junge Frau ist in Würzburg von einer Mainbrücke gesprungen – ihrem in den Fluss gefallenen Rucksack hinterher. Die Wasserwacht brachte die 20-jährige Französin, die sich auf das Fundament eines Brückenpfeilers gerettet hatte, am Dienstagabend mit einem Boot zurück ans Ufer, wie die Polizei mitteilte.

Passanten alarmieren Rettungskräfte

Besorgte Passanten hatten Polizei und Feuerwehr alarmiert, nachdem sie die Frau in den Fluss springen sahen. Rund 40 Minuten später holten die Einsatzkräfte die durchnässte, aber unverletzte Frau zurück ans Ufer.

Es sei wohl "glücklichsten Umständen" zu verdanken, dass sie sich auf das Fundament des Brückenpfeilers habe retten können, schrieb die Polizei. In dem Bereich der alten Mainbrücke kommt es demnach durch ein Wasserkraftwerk, das Wehr und eine Schleuse zu lebensgefährlichen Unterströmungen. Ihren Rucksack konnte die 20-Jährige bei der waghalsigen Aktion übrigens aus dem Wasser fischen.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen