Ex-Mitglied der Los Guerreros : Dänischer Banden-Aussteiger veröffentlicht Buch – und wird erschossen

In Kopenhagen ist am Montagabend ein 31-Jähriger erschossen worden.
In Kopenhagen ist am Montagabend ein 31-Jähriger erschossen worden.

Im Jahr 2012 verließ Nedim Yasar die Bande – und fürchtete seither um sein Leben. Wie sich jetzt zeigte – zu recht.

von
20. November 2018, 14:43 Uhr

Kopenhagen | Ein ehemaliger Bandenchef ist unmittelbar nach der Vorstellung seines Buchs über die kriminelle Szene in Dänemark erschossen worden. Nedim Yasar überlebte die Schüsse am Montag in Kopenhagen zunächst, war aber in einem kritischen Zustand. Am Dienstag bestätigte die Polizei, dass der Ex-Chef der Bande Los Guerreros an seinen Verletzungen erlegen war.

Der 31-Jährige war zehn Jahre Mitglied der Los Guerreros, die die Bandidos unterstützen. 2012 stieg er mit Hilfe eines Exitprogramms der Polizei aus und lebte unter einer geheimen Adresse. Er fürchte um sein Leben, erzählte er der dänischen Zeitung "Ekstra Bladet" in einem Interview, das am Wochenende erschien.

Als Radiomoderator gearbeitet

Yasar arbeitete als Moderator bei dem Sender Radio24syv, der am Dienstag als erster seinen Tod meldete. Außerdem nahm er in den Medien an Diskussionen über Bandenkriminalität teil. In einem Programm des Dänischen Rundfunks sagte Yasar: "Das Problem ist, wenn man abtaucht: Wer soll dann über diese Dinge sprechen?" Er habe selbst einen Sohn, und wenn er sehe, wie die ganz Jungen rekrutiert werden, fühle er sich genötigt, etwas zu sagen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Vor den tödlichen Schüssen am Montagabend war Yasar bei der Präsentation seines Buches "Rødder" (Wurzeln). Als er die Veranstaltung verließ, feuerte ein Unbekannter zwei Schüsse auf ihn. Die Polizei sucht nun nach Zeugen des Vorfalls.


Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen