Kaum Bewerber in Bremen : DSDS vor dem Aus? Dieter Bohlen äußert sich zu Casting-Flaute

Dieter Bohlen ist seit Beginn der Castingshow mit von der Partie.
Dieter Bohlen ist seit Beginn der Castingshow mit von der Partie.

Betrachtet man das Bewerberverfahren in Bremen, hat kaum mehr jemand Interesse an der RTL-Show.

von
23. August 2019, 18:41 Uhr

Bremen/Hamburg | "Deutschland sucht den Superstar"-Juror Dieter Bohlen hat ein Hühnchen mit der Presse zu rupfen: "Jetzt muss der Dieter euch aber mal die Leviten lesen", kündigt er in einem Video auf seinem Instagram-Account an. Der Grund: Beim offenen Casting in Bremen gab es kaum Bewerber. Gerade mal 20 Leute sollen sich laut "Weser Kurier" der Jury vorgestellt haben.

Viele Online-Bewerbungen

Steht die Castingshow, die mittlerweile in die 17. Staffel geht, etwa vor dem Aus? "Nur weil in Bremen nur 20 Leute da waren – das ist völlig egal", stellt Bohlen in seinem Video klar. "Fakten sind: Dieses Jahr haben sich doppelt so viele Kandidaten beworben, die kommen aber alle übers Internet...und diese viralen Dinger, nicht mehr so wie früher, dass die auf die Plätze kommen ", zählt er auf und lehnt dabei lässig an einem Baum.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Außerdem fügt er hinzu: "DSDS ist die erfolgreichste Castingshow, wir haben The Voice und alles weggeballert im letzten Jahr." Schließlich beendet er seine kurze Klarstellung mit: "Presse, Hirn einschalten, Dieter fragen!"

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen