Vier Wochen Schulverweis : Cybermobbing: Schüler montieren Fotos ihrer Lehrer in Pornos

Von Lehrern in Heppenheim wurden heimlich Fotos gemacht und in Pornos montiert.
Von Lehrern in Heppenheim wurden heimlich Fotos gemacht und in Pornos montiert.

Mit heimlich gemachten Aufnahmen haben zwei Schüler Fotos ihrer Lehrer in Pornos eingebaut und ins Internet gestellt.

von
30. November 2018, 10:47 Uhr

Heppenheim | Zwei Gymnasiasten aus dem südhessischen Heppenheim sollen Fotos von Lehrern in pornografische Darstellungen kopiert und die Bilder im Internet verbreitet haben. Gegen die beiden Jungen wird ermittelt, wie ein Polizei-Sprecher in Darmstadt am Donnerstag sagte. Es seien mehrere Anzeigen wegen Beleidigung eingegangen. Die Ermittler haben die Bilder gesichert und vernehmen Zeugen. Mehrere Medien hatten zuvor über den Fall berichtet.

"Nicht zur Tagesordnung übergehen"

Die Schulleitung zeigte sich entsetzt über die Vorfälle. Vertretungs-Schulleiterin Katja Eicke sagte auf ffh.de, die betroffenen Lehrer sind durch die Foto-Montagen massiv beleidigt und entehrt worden. "Das haut uns hier alle gerade ganz schön auseinander. Ich will aber, dass hier jetzt ein Nachdenken stattfindet. Wir können jetzt nicht einfach zur Tagesordnung übergehen."

Die Mittelstufenschüler seien zunächst für vier Wochen vom Unterricht ausgeschlossen worden, sagte der Leiter des Staatlichen Schulamtes in Heppenheim, Rainer Kilian. "Das war natürlich ein massiver Vertrauensbruch innerhalb der Schule." Es sei aber Einsicht bei den Schülern erkennbar. Der Fall zeige, wie wichtig Medienbildung in den Schulen sei und wie Cybermobbing dazu führen könne, straffällig zu werden. Als eine Konsequenz hat das Starkenburg-Gymnasium, das sich selbst auch als "Notebookschule" bezeichnet, jetzt für alle Schüler die Handy-Regeln verschärft.

Körperliche und psychische Auswirkungen

Cybermobbing kann schlimme Folgen haben, für Erwachsene gleichsam wie für Kinder. "Mobbing hat sowohl körperliche, als auch psychische Auswirkungen", sagt die Schweizer Ärztin Karola Hausmann. Die Betroffenen kämpfen mit Magen-Darm-Probleme, mit Depressionen, Persönlichkeitsveränderungen oder einem verringerten Selbstvertrauen. Laut der Studie "Mobbing und Cybermobbing bei Erwachsenen" stufen sich zwölf Prozent der Betroffenen selbst als suizidgefährdet ein.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen