Hamburger Gastgeber unter Verdacht : Couchsurfing-Vermieter soll Frauen gedemütigt und gequält haben

Die Frauen klagten über Bauchschmerzen  – hatten aber zuerst nicht ihren Vermieter sondern einen Virus in Verdacht.
Die Frauen klagten über Bauchschmerzen – hatten aber zuerst nicht ihren Vermieter sondern einen Virus in Verdacht.

Die Frauen klagten über Durchfall – doch statt eines Virus soll ihr Vermieter hinter den Symptomen stecken.

von
26. August 2019, 15:44 Uhr

Hamburg | Für mehrere Frauen wurde ein Besuch in Hamburg zur Qual: Über die Plattform Couchsurfing.com hatten sie ein Bett in der Privatwohnung eines jungen Mannes gebucht. Der 29-jährige Gastgeber steht nun unter Verdacht, die Frauen gedemütigt und gequält zu haben. Er soll seinen weiblichen Gästen ein Mittel ins Getränk gemischt haben, das Harndrang und Magenkrämpfe verursache, sagte eine Sprecherin der Hamburger Staatsanwaltschaft am Montag. Es werde wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung ermittelt.

Zuerst habe eine Frau im Oktober vergangenen Jahres Anzeige erstattet. Inzwischen hätten sich bis zu 20 weitere Frauen gemeldet. Sie gaben an, zwischen Juni 2017 und Juni 2018 bei dem Verdächtigen übernachtet und Opfer des Mannes geworden zu sein. Der Verdacht eines Sexualdelikts oder illegaler Videoaufnahmen habe sich bislang nicht bestätigt, sagte Staatsanwältin Liddy Oechtering.

Frauen glaubten zuerst an Virus

Nach Informationen des "Hamburger Abendblatts" quälte der Mann insgesamt 24 Frauen, indem er das Klo in der Wohnung für unbenutzbar erklärte und auch auf Spaziergängen absichtlich den Gang zur Toilette hinauszögerte. "Was er uns angetan hat, ist ein schweres Verbrechen", zitierte die Zeitung eine der Betroffenen. Eine andere Frau leidet dem Bericht zufolge bis heute unter den psychischen Folgen der Tat.

Laut dem Bericht des "Abendblatts" hätte zuerst keine der Frauen ihren Gastgeber verdächtigt. Sie alle glaubten, sich einen Virus eingefangen zu haben und schrieben dem Mann nach ihrem Aufenthalt sogar positive Bewertungen auf der Ubernachtungsplattform.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen