Treffen in Florida : Mitarbeiter von Bolsonaro: Trump hatte Kontakt mit Coronavirus-Infiziertem

Die brasilianische Delegation mit Donald Trump in Florida.
Die brasilianische Delegation mit Donald Trump in Florida.

Wegen der Ausbreitung des Coronavirus lässt Donald Trump die Grenzen schließen. Könnte er selbst erkrankt sein?

von
12. März 2020, 19:46 Uhr

Florida | Der Kommunikationschef von Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro ist positiv auf das neuartige Coronavirus getestet worden – nachdem er von einem Treffen mit US-Präsident Donald Trump in dessen Anwesen in Florida zurückgekehrt ist. Fabio Wajngarten sei an Covid-19 erkrankt, teilte die brasilianische Regierung am Donnerstag mit. Es würden "alle notwendigen Präventionsmaßnahmen ergriffen, um die Gesundheit des Präsidenten und aller Mitarbeiter, die mit ihm in die USA gereist sind, zu schützen", hieß es weiter.

Mit Trump bei einem gemeinsamen Essen

Wajngarten hatte Bolsonaro am vergangenen Samstag zu einem Essen mit Trump in Florida begleitet. Im Online-Dienst Instagram hatte Wajngarten ein Foto veröffentlicht, auf dem er gemeinsam mit Trump und dessen Vize-Präsident Mike Pence zu sehen war. Wajngarten trug auf dem Bild eine Schirmmütze mit der Aufschrift "Make Brazil Great Again" (Macht Brasilien wieder groß), Trump hielt eine in der Hand.

Weiterlesen: In diese Länder dürfen Deutsche derzeit nicht einreisen


60 Coronavirus-Infektionen in Brasilien

Wajngartens Frau Sophie bestätigte am Donnerstag in einer an die Eltern der Schule ihrer Kinder gerichteten Whatsapp-Nachricht den positiven Coronavirus-Fall in ihrer Familie. "Mein Mann ist gestern von einer Reise in die Vereinigten Staaten zurückgekehrt und hat einen Covid-Test gemacht, der positiv ausgefallen ist", schrieb sie.

Brasilien hat bislang 60 Coronavirus-Infektionen gemeldet. Offiziell gibt es bislang keinen Todesfall durch den neuartigen Erreger. Während seines US-Aufenthalts hatte der ultrarechte Bolsonaro das Virus als "überschätzt" bezeichnet. Das Risiko durch das Coronavirus werde "möglicherweise sogar aus politischen Gründen übertrieben", sagte er vor Brasilianern in Miami.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen