Coronavirus in Deutschland : Robert-Koch-Institut regt an: Besser kein Bier in der Kneipe mehr

Coronavirus: Kneipenbesuche aller Art sollten laut RKI in Zukunft hinterfragt werden.
Coronavirus: Kneipenbesuche aller Art sollten laut RKI in Zukunft hinterfragt werden.

Der Coronavirus hat Deutschland im Griff. Das Robert-Koch-Institut rät nun zu "sozialer Distanzierung".

von
11. März 2020, 14:10 Uhr

Berlin | Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat die Menschen in Deutschland dazu aufgerufen, Abstand voneinander zu halten. "Soziale Distanzierung" sei derzeit das wichtigste Anliegen, sagte RKI-Vizepräsident Lars Schaade am Mittwoch in Berlin vor Journalisten. "Es geht also darum, Abstand zwischen die Menschen zu bringen."

Mehr zum Thema:

Schaade sagte, auch unabhängig von den zahlreichen abgesagten Großveranstaltungen sollte sich jeder im Einzelfall überlegen, zu welchen Veranstaltungen er noch gehe. Auch bei Besuchen von Gaststätten solle jeder überlegen, wann er dort hingehe. Das gelte auch für Treffen mit mehreren Menschen im privaten Bereich. "Hier wird an die Eigenverantwortung appelliert."

Immer mehr Infizierte in Deutschland

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Nach den jüngsten vom RKI veröffentlichten Zahlen vom Dienstagnachmittag gibt es in Deutschland 1296 bestätigte Coronavirusfälle. Bei etwa 420 Betroffenen liegen dem RKI detailliertere Angaben zum Verlauf der Erkrankung vor. Die häufigsten Symptome waren demnach Husten und Fieber.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Zum Schutz älterer Menschen

Laut Schaade ist mit weiteren Infektionen und "hohen Fallzahlen" zu rechnen. Zum Schutz älterer Menschen und von Menschen mit Vorerkrankungen gehe es weiter darum, die Ausbreitung des Coronavirus in Deutschland zu verlangsamen.

Im Video: Drei Fragen an den Chef-Virulogen der Berliner Charité

Eine Testung auf das Virus sei erst zu empfehlen, wenn auch Symptome vorlägen, sagte der RKI-Vizepräsident. Ein vor Auftreten von Symptomen vorgenommener Test könne negativ ausfallen, der Betroffene könne dennoch später Symptome zeigen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen