Rollator-Runden für guten Zweck : 99-jähriger Weltkriegsveteran sammelt zwölf Millionen Pfund an Spenden

Weltkriegsveteran Tom Moore sammelt Spenden für den guten Zweck, indem er Runden mit seinem Rollator dreht.
Weltkriegsveteran Tom Moore sammelt Spenden für den guten Zweck, indem er Runden mit seinem Rollator dreht.

Aus Dankbarkeit hat ein 99-Jähriger Spenden für das britische Gesundheitspersonal gesammelt.

von
16. April 2020, 07:48 Uhr

London | Mit seiner beherzten Spendenaktion für das Gesundheitspersonal hat der britische Weltkriegsveteran Tom Moore inzwischen die üppige Summe von zwölf Millionen Pfund (13,7 Millionen Euro) eingesammelt. Der 99-Jährige hatte ursprünglich 1000 Pfund angepeilt, die er dem Nationalen Gesundheitsdienst (NHS) spenden wollte, doch jetzt kann er dem Dienst ein Millionenvermögen überweisen.

Mehr zum Thema: Alle aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Liveticker

600.000 Spender machen mit

Der frühere Hauptmann hatte sich nach einer Hüft-OP vorgenommen, bis zu seinem 100. Geburtstag am 30. April 100 Mal mit seinem Rollator seinen 25 Meter langen Garten abzuschreiten und sich dafür sponsern zu lassen. Die Aktion fand derart viel Zuspruch, dass mittlerweile rund 600.000 Menschen dem Spendenaufruf der Website JustGiving folgten. Die letzten zehn Runden, die Moore noch vor sich hat, sollen am Freitag live in den Morgensendungen übertragen werden.

Der 99-jährige Tom Moore in seinem Garten. Foto: AFP/Matrix Group
AFP/Matrix Group
Der 99-jährige Tom Moore in seinem Garten. Foto: AFP/Matrix Group

Armee aus Ärzten und Krankenschwestern

"Das ist fantastisch für unsere Ärzte und Krankenschwestern an der Front", sagte Moore. "Im letzten Krieg waren die Soldaten in Uniform an der Front. Jetzt besteht unsere Armee aus Ärzten und Krankenschwestern in Uniform." Der Bauingenieur hatte sich zu Beginn des Zweiten Weltkriegs zur Armee gemeldet. Er diente in Indien und Myanmar, dem damaligen Birma.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen