Ab dem 4. Mai : Corona-Pandemie: Italien öffnet das Land wieder schrittweise

Die Via Nazionale, normalerweise eine der verkehrsreichsten Straßen des historischen Stadtzentrums von Rom, war im April größtenteils menschenleer. Das soll sich bald wieder ändern.
Die Via Nazionale, normalerweise eine der verkehrsreichsten Straßen des historischen Stadtzentrums von Rom, war im April größtenteils menschenleer. Das soll sich bald wieder ändern.

Rund sieben Wochen lang hat Italien im Kampf gegen die Corona-Pandemie einen strengen Lockdown durchgehalten.

von
26. April 2020, 22:04 Uhr

Rom | Die italienische Regierung hat am Sonntag den Startschuss gegeben für ein schrittweises Ende der strengen Corona-Sperren. Das Land lockert ab dem 4. Mai eine Reihe von Beschränkungen und erlaubt den Bürgern zum Beispiel wieder mehr Sport im Freien und mehr Bewegungsmöglichkeiten in der eigenen Region. Das kündigte Ministerpräsident Giuseppe Conte am Sonntagabend in Rom bei der Vorstellung eines Gesamtplans zur allmählichen Öffnung des Landes an. Auch die Wirtschaft solle in mehreren Etappen starten.

Die Regierung in Rom hatte die besonders strikten Ausgangsverbote für die Bürger am 10. März verhängt. Außerdem stehen große Teile der Wirtschaft in dem EU-Land still.

Weiterlesen: Aktuelle Meldungen rund um Corona im Liveticker

Conte warnt vor kommenden Monaten

Der Regierungschef sagte am Sonntag, dass im Mai Bewegungen innerhalb der eigenen Region unter Einhaltung von bestimmten Regeln möglich sein sollen. Fahrten in andere Regionen blieben zunächst weitgehend untersagt. Conte mahnte die Bürger, dass der Kampf gegen das Virus noch lange nicht geschafft sei. "Wir werden auch in den nächsten Monaten noch auf eine harte Probe gestellt", sagte er.

Hören Sie die passende Folge des Podcasts "Coronaland":


Italien registrierte seit Februar mehr als 26.600 Corona-Tote. Insgesamt zählte der Zivilschutz fast 200.000 Menschen, die sich offiziell mit dem Sars-CoV-2-Erreger infiziert hatten. Experten gehen zudem von einer sehr hohen Dunkelziffer aus. Nach Wochen des steilen Anstiegs der Zahlen gab es jetzt über eine längere Phase viele positive Signale. Die Lage in den lange überfüllten Krankenhäusern entspannt sich.

Conte: "Können Lockdown nicht verlängern"

"Wir können den Lockdown nicht weiter verlängern. Uns drohen ansonsten zu heftige Schäden im sozialen und wirtschaftlichen Bereich", hatte Conte bereits zuvor im Interview der Zeitung "La Repubblica" gesagt.

Giuseppe Conte, Ministerpräsident von Italien.
dpa/Roberto Monaldo/LaPresse
Giuseppe Conte, Ministerpräsident von Italien.


Und er hatte bekanntgegeben, dass die 60 Millionen Bürger vom 4. Mai an nicht gleich ihre volle Bewegungsfreiheit zurückerhalten würden. Italiens Schulen bleiben bis zu den Sommerferien geschlossen, wie der Regierungschef sagte. Sie öffnen erst im September wieder.

Schon in der kommenden Woche sollen erste Unternehmen im verarbeitenden Gewerbe, die für den Export produzieren, wieder loslegen dürfen, hieß es. Voraussetzung sei jedoch, dass sie ihre Beschäftigten vor Ansteckung schützen könnten.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen



Milliarden für die Wirtschaft

Um die Wirtschaft wieder in Schwung zu bekommen, hat das EU-Land schon mehrere große Milliarden-Pakete teils auf den Weg gebracht und teils in Vorbereitung. Die Regierung kündigte vergangenen Freitag an, sie plane eine zusätzliche Neuverschuldung von 55 Milliarden Euro. Damit werde sich das Haushaltsdefizit 2020 auf insgesamt auf 10,4 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) erhöhen.

Weiterlesen: Was kostet Deutschland die Krise?

In ganz Italien dürfen die Menschen bisher ihr Haus nur selten verlassen. Längere Wege sind nur für Einkäufe erlaubt oder wenn man unbedingt zur Arbeit oder zum Arzt muss. Jeder muss auf einem Formular, das man ausdrucken kann, den Grund für seinen Ausgang erklären. Andernfalls drohen Geldstrafen. Viele machen Homeoffice. Schulen, Universitäten und Kindergärten sind ebenfalls zu. Viele klagten deshalb nach den Wochen des Stillstands über Stress durch die Enge zuhause.

Zudem sind die meisten Geschäfte dicht. Nur Lebensmittelläden und andere Geschäfte für den aktuellen Bedarf haben offen. Auch für die Geschäfte, für Bars und Restaurants enthält der Öffnungsplan Daten. Dabei sollten die Lokale noch mehrere Wochen geschlossen bleiben.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen