Virus-Variante aus Indien „noch infektiöser“ : Klinikchef: Aufhebung der Corona-Impfpriorisierung kommt zu früh

von 07. Juni 2021, 12:54 Uhr

svz+ Logo
Eine Frau wird im Impfzentrum in der Frankfurter Festhalle bei einem Sondertermin mit dem Impfstoff von Astrazeneca geimpft. +++ dpa-Bildfunk +++
Eine Frau wird im Impfzentrum in der Frankfurter Festhalle bei einem Sondertermin mit dem Impfstoff von Astrazeneca geimpft. +++ dpa-Bildfunk +++

„Es wäre richtig gewesen, noch einige Wochen zu warten“. Der Chef der Essener Uniklinik, Professor Jochen A. Werner, kritisiert das heutige Aus für die Reihenfolge bei der Corona-Impfung.

Essen/Hamburg | Bei „19 – die Chefvisite“ verweist Werner auf die zuerst in Indien nachgewiesene Delta-Variante des Coronavirus, die „für ungeimpfte Risikopersonen sehr gefährlich“ und „noch infektiöser“ sei. Nach Angaben aus Großbritannien ist die Mutation, die dort auf dem Vormarsch ist, um 40 Prozent ansteckender als die Alpha-Mutante, die in Deutschland vorherrsc...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite