Kurioser Überfall in Colorado : Er rief "Frohe Weihnachten": Bankräuber will Beute verschenken

Ein Bankräuber in den USA hat seine Beute als 'Weihnachtsgeschenk' an Passanten verteilt.
Ein Bankräuber in den USA hat seine Beute als "Weihnachtsgeschenk" an Passanten verteilt.

Zuerst bedrohte er Bankangestellte, dann wollte er seine Beute verschenken.

von
25. Dezember 2019, 13:05 Uhr

Colorado Springs | Ein Bankräuber im US-Bundesstaat Colorado war offenbar in Weihnachtsstimmung: Der weißbärtige Mann hat in Colorado Springs im US-Staat Colorado seine Beute unter Passanten verteilt. Wie örtliche Medien am Dienstag (Ortszeit) berichteten, hatte ein Mann in einer Bankfiliale gedroht, eine Waffe einzusetzen und damit die Herausgabe von Bargeld erzwungen.


Die Polizei von Colorado Springs bestätigte, dass ein "älterer weißer Mann" am Montagnachmittag eine Filiale der Academy Bank ausgeraubt habe. Zuvor habe er die Mitarbeiter mit einer "nicht identifizierten Waffe" bedroht. Wie viel Bargeld er erbeutete, blieb zunächst unklar.

Bankräuber schmeißt mit Beute um sich

Beim Verlassen der Bank warf der Mann das Geld unter Passanten und rief dabei mehrfach "Frohe Weihnachten". Anschließend setzte sich der 65-Jährige vor ein Cafe und wartete dort auf die Polizei.

Der Augenzeuge Dion Pascale sagte im Radiosender KKTV 11 News, der Bankräuber habe Geld aus seiner Tasche geholt und es in die Luft geworfen. "Dann sagte er: 'Frohe Weihnachten'", fügte Pascale hinzu.

Beschenkte Passanten geben ihr Geld zurück

Die derart beschenkten Passanten sollen das Geld zurück in die Bank gebracht haben, hieß es. Allerdings sollen noch mehrere Tausend Dollar fehlen, berichtete später die "Denver Post" unter Berufung auf die Polizei.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen