Gefährliche Reise durchs Eis : Colin O'Brady überquert als erster Mensch die Antarktis

Colin O'Brady überquerte die Antarktis auf Skiern.
Colin O'Brady überquerte die Antarktis auf Skiern.

Auf Skiern und mit seinem Gepäck auf einem Schlitten hat ein US-Amerikaner als erster Mensch die Antarktis überquert.

von
27. Dezember 2018, 10:03 Uhr

Washington | Als erster Mensch hat ein Amerikaner die Antarktis alleine und ohne Hilfe überquert. Am Mittwoch erreichte der 33-jährige Colin O'Brady nach eigenen Angaben sein Ziel am Ross-Schelfeis. Auf Skiern hatte er binnen 54 Tagen rund 1500 Kilometer durch klirrende Kälte hinter sich gebracht. Sein Gepäck hatte O'Brady auf einem Schlitten hinter sich hergezogen.

Reise-Dokumentation auf Instagram

"Ich hab es geschafft!", schrieb er nun auf Instagram. "Als ich meinen Schlitten über diese unsichtbare Linie zog, erreichte ich mein Ziel: der erste Mensch in der Geschichte zu werden, der den Kontinent der Antarktika von Küste zu Küste durchquert, allein, ohne Unterstützung und ohne Hilfe." O'Brady hatte die gesamten Reise auf Instagram dokumentiert.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Zeitgleich hatte auch der Brite Louis Rudd versucht, als erster Mensch den eiskalten Kontinent alleine zu überqueren. 2016 hatte der britische Abenteurer Henry Worsley diesen Versuch nicht überlebt. Der 55-jährige hatte nur 48 Kilometer vor dem Ziel aufgeben und um Hilfe rufen müssen. Wenig später starb er in einer Klinik.
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen