Gesetzentwurf des Agrarministeriums : China streicht Hunde und Fledermäuse aus Liste essbarer Tiere

von 11. April 2020, 18:40 Uhr

svz+ Logo
Auch viele Chinesen schätzen Hunde als Familienmitglied, anstatt als Delikatesse. Amy Tran (links) und ihre Tochter Serene Ho haben Pepper aus dem Tierheim in Hong Kong adoptiert.
Auch viele Chinesen schätzen Hunde als Familienmitglied, anstatt als Delikatesse. Amy Tran (links) und ihre Tochter Serene Ho haben Pepper aus dem Tierheim in Hong Kong adoptiert.

Als Folge der Corona-Pandemie plant die chinesische Regierung eine Anpassung der zum Verzehr erlaubten Tiere.

Peking | Die chinesische Regierung plant, den Speiseplan der Chinesen einzugrenzen. Hunde und Fledermäuse dürften einem Entwurf des Landwirtschaftsministeriums zufolge nicht mehr für die Verarbeitung zu Lebensmitteln oder für andere kommerzielle Zwecke gezüchtet werden. Das Agrarministerium stuft 18 Tiere als "traditionelles Vieh und Geflügel" ein und 13 Wildt...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite