Palast veröffentlicht Bilder : Prinzessin Beatrices heimliche Hochzeit: erste Fotos

Das offizielle Hochzeitsfoto zeigt Prinzessin Beatrice von York und ihren Ehemann Edoardo Mapelli Mozzi nach der Trauung vor der „Royal Chapel of All Saints“ auf dem Gelände von Schloss Windsor.
Das offizielle Hochzeitsfoto zeigt Prinzessin Beatrice von York und ihren Ehemann Edoardo Mapelli Mozzi nach der Trauung vor der „Royal Chapel of All Saints“ auf dem Gelände von Schloss Windsor.

Die Queen-Enkelin hatte am Freitag ohne Vorankündigung ihren Verlobten Edoardo Mapelli Mozzi in Windsor geheiratet. Auf den Bildern zeigt sich Beatrice strahlend. Dabei war die Coronavirus-Pandemie nicht der einzige Schatten über der Feier.

von
19. Juli 2020, 11:06 Uhr

Windsor | Nach der überraschenden Nachricht von der Hochzeit der Queen-Enkelin Prinzessin Beatrice und ihrem Partner Edoardo Mapelli Mozzi hat der Palast am Wochenende mehrere Fotos der Feier veröffentlicht.

Darauf zu sehen ist eine strahlende Beatrice (31) an der Seite ihres Bräutigams vor der blumengeschmückten Royal Chapel of All Saints auf dem Gelände von Schloss Windsor. Beatrice trägt ein Kleid und eine Tiara, die sie sich von ihrer Großmutter geliehen hatte, wie der Palast mitteilte.

Auf einem weiteren Bild sind - mit deutlichem Abstand zum Brautpaar - Königin Elizabeth II. (94) und ihr Mann Prinz Philip (99) zu sehen. Die beiden wurden wegen der Coronavirus-Pandemie seit Mitte März auf Schloss Windsor von der Außenwelt abgeschirmt. Sie schauen mit zufriedenem Blick auf das frisch vermählte Paar.

Viele britische Zeitungen hoben eines der Bilder am Sonntag auf ihre Titelseite. Nicht entgangen ist vielen dabei, dass Beatrices Eltern, Prinz Andrew und seine Ex-Frau Sarah Ferguson (Fergie), nicht zu sehen sind. „Wo ist Papa?“, fragte der „Sunday Mirror“.

Möglicherweise wollte der Palast verhindern, dass die Hochzeit von den Vorwürfen gegen Andrew (60) im Epstein-Missbrauchskandal überschattet werden könnte. Der zweitälteste Sohn der Queen steht seit Monaten wegen seiner Freundschaft zu dem inzwischen gestorbenen Multimillionär Jeffrey Epstein in der Kritik.

Der einschlägig vorbestrafte US-Geschäftsmann Epstein soll über Jahre hinweg Dutzende minderjährige Mädchen missbraucht und zur Prostitution gezwungen haben. Er nahm sich vergangenen Sommer in einer Gefängniszelle in New York das Leben. Eines der Opfer wirft Andrew vor, er selbst habe sie mehrfach missbraucht. Andrew bestreitet das. In einem BBC-Interview Ende vergangenen Jahres versuchte er die Vorwürfe zu entkräften, wurde aber weithin als unglaubwürdig wahrgenommen. Er hat sich inzwischen von seinen offiziellen Aufgaben zurückgezogen.

Die Festnahme und Anklage der ehemaligen Epstein-Lebensgefährtin Ghislaine Maxwell hatte das Thema aber in den vergangenen Wochen wieder in den Fokus der Öffentlichkeit gebracht.

Beatrice hatte die Hochzeit wegen der Coronavirus-Pandemie verschieben müssen. Eigentlich hätte sie bereits Ende Mai in London stattfinden sollen. Die Zeremonie fand unter strikter Beachtung der Distanzregeln statt, wie die BBC berichtete. Der Brautstrauß wurde wie bei den Royals üblich auf dem Grabmal des unbekannten Soldaten in der Westminster Abbey abgelegt.

Beatrice ist die neunte in der britischen Thronfolge. Ihre jüngere Schwester Eugenie (30) hat bereits vor zwei Jahren in Windsor unter großer Beachtung der Medien geheiratet.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen