Im Brexit-Jahr : Britische Regierung sucht "Spinner und Außenseiter" für den Staatsdienst

Der Chef-Berater von Boris Johnson ist auf der Suche nach neuen Mitarbeitern mit 'seltsamen' Fähigkeiten.
Der Chef-Berater von Boris Johnson ist auf der Suche nach neuen Mitarbeitern mit "seltsamen" Fähigkeiten.

Der Chef-Berater von Boris Johnson sucht neue Regierungsmitarbeiter – mit einer ausgefallenen Stellenbeschreibung.

von
03. Januar 2020, 17:32 Uhr

London | Die britische Regierung sucht im Jahr des Brexit neues Personal für die anstehenden Herausforderungen - und nimmt dafür auch "Spinner und Außenseiter". Der Chefberater von Premier Boris Johnson, Dominic Cummings, schrieb in seinem Blog, die Regierung suche "ungewöhnliche Menschen mit unterschiedlichen Begabungen und Lebensläufen". Gesucht würden Datenforscher, Softwareentwickler, Wirtschafts- und Politikwissenschaftler, Projektmanager, Kommunikationsexperten und eben auch Spinner und Außenseiter mit "seltsamen" Fähigkeiten.

Cummings begründete seine ungewöhnliche Stellenausschreibung mit den "ernsten Problemen" die der britische Staat damit habe, wie Entscheidungen getroffen würden. "Im Moment haben wir nicht die nötige Expertise, um den Premierminister und die Minister zu unterstützen." Wegen des bevorstehenden Brexits seien rasch strukturelle Änderungen nötig.

"Joker, Künstler, Leute, die nie an der Uni waren"

Statt Absolventen von Elitehochschulen sucht Cummings "echte Joker, Künstler, Leute, die nie an der Uni waren und ihren Weg aus einem miesen Höllenloch herausgekämpft haben". Denn wenn es darum gehe, die Leute rund um den russischen Präsidenten Wladimir Putin zu verstehen oder die Frage zu klären, wie internationale kriminelle Banden Löcher in der britischen Grenzsicherheit ausnutzen könnten, dann könne man keine Oxford- oder Cambridge-Absolventen gebrauchen, die auf Partys mit Fernsehproduzenten plauderten und falsche Nachrichten über falsche Nachrichten verbreiteten.

Einer der Bewerber werde sein persönlicher Assistent, versprach Cummings in dem Blog. Allen potenziellen Kandidaten gab er zu bedenken: "Wer nicht passt, wird binnen weniger Wochen wieder rausgeworfen."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen