8000 Gäste erwartet : Ob die Briten austreten oder nicht: Brexit-Strandparty am 31. Oktober steht

Tausende Niederländer spielen mit dem Gedanken, das aus der EU austretende Großbritannien am Strand gegenüber zu verabschieden.
Tausende Niederländer spielen mit dem Gedanken, das aus der EU austretende Großbritannien am Strand gegenüber zu verabschieden.

Der Niederländer hält an der Fete am Meer gegenüber der britischen Inseln fest. Tausende Gäste haben sich angekündigt.

von
25. Oktober 2019, 14:43 Uhr

Amsterdam | Zumindest dieser Termin steht: Das gesellige "Brexit-Beobachten" an der niederländischen Küste soll am 31. Oktober stattfinden. Das Interesse an der Strandparty – am momentan wieder ungewissen EU-Austrittstermin – gegenüber der Britischen Inseln war so groß, dass die Veranstaltung nun professionell aufgezogen wird.

Der Eintritt zur Brexit-Party ist jetzt kostenpflichtig. Exakt 19,73 Euro kostet ein Ticket. "Das fanden wir passend, denn die Briten traten 1973 der EU bei", heißt es dazu auf der offiziellen Veranstaltungswebsite. 8000 Karten seien schon verkauft worden.

Das Verrückte ist, dass es Leute gibt, die von den USA oder China herfliegen. Ich kenne auch einen Spanier, der schon seinen Flug gebucht hat. Ron Toekook, Initiator von Brexit aan Zee


Los geht es am Donnerstag um 11.30 Uhr in Wijk aan Zee, 20 Kilometer von Amsterdam entfernt. Enden soll die Sause gegen 19 Uhr. Zehn Foodtrucks sorgen für die Verpflegung der Gäste und mehrere europäische Bands werden live am Strand performen. Gegen 14 Uhr werde ein Erinnerungsfoto der Feiernden von oben aus einem Hubschrauber geschossen.

Virale Facebook-Veranstaltung

Die Idee zu "Brexit aan Zee" hatte der Niederländer Ron Toekook. Er lud im August auf Facebook die Öffentlichkeit zum "gemütlichen Brexit-Gucken am Strand" ein. Der Post ging viral. Mehr als 13.000 Nutzer sagten ihre Teilnahme zu.

Beobachtet Großbritannien von einer Strandliege aus, mit holländischen Pommes, französischem Wein und deutschem Bier, wenn es als geschlossene Einrichtung aufwacht. Ron Toekook im August auf Facebook


Weiterlesen: "Should I stay or should I go" – so klingt der Brexit

"Netter Abschied für einen guten Freund"

"Es wird ein netter Abschied für einen guten Freund, der zu einem aufregendem Abenteuer aufbricht, zu dem wir uns nicht trauen würden", sagte Toekook gegenüber "Euronews" und ergänzt: "Wir finden das alles ein wenig albern."

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen


Ob Großbritannien tatsächlich am 31. Oktober – ohne Brexit-Deal – aus der EU austritt, ist sechs Tage vorher noch nicht abzusehen. Eine Verschiebung des Termins gilt als wahrscheinlicher. So könnte aus der ursprünglich angedachten "Bye Britain"-Party in Holland eine "Hurra, sie sind noch da"-Party werden.

Weiterlesen: Aufschub und dann Neuwahlen? Was den Briten im Brexit-Chaos jetzt blüht

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen