Gilligans "Greenbrier" : "Breaking Bad": Neuer Film zum Serien-Hit in Arbeit

'Breaking Bad' bekommt einen Filmableger: Bryan Cranston in der Schlüsselszene der ersten Staffel von Vince Gilligans Original.
"Breaking Bad" bekommt einen Filmableger: Bryan Cranston in der Schlüsselszene der ersten Staffel von Vince Gilligans Original.

Zur Serie"Breaking Bad" soll ein Film entstehen. Arbeitstitel des Projekts ist das rätselhafte Wort "Greenbrier".

svz.de von
07. November 2018, 12:39 Uhr

Berlin | Die US-Serie "Breaking Bad" (2008-2013) bekommt offenbar einen zweistündigen Filmableger. Das meldet der "Hollywood Reporter" unter Berufung auf interne Quellen. Vince Gilligan, der für den Kabelsender AMC schon das Original betreute, soll das Werk demnach schreiben, produzieren und womöglich auch inszenieren.

"Greenbrier": Offene Fragen zum "Breaking Bad"-Film

Als Arbeits- oder Tarntitel nennt das Fachblatt den rätselhaften Terminus "Greenbrier". Viel mehr ist über den Film, der von der Flucht eines Entführten handeln soll, noch nicht durchgedrungen. Ob die Handlung vor, nach oder während den Ereignissen der Serie angesiedelt spielt, ist genauso unklar wie die Frage einer möglichen Rückkehr der Darsteller um Bryan Cranston. Offen ist auch noch, wo "Greenbrier" gezeigt wird – im Fernsehen oder auf der großen Leinwand.

"Breaking Bad" erzählt in fünf Staffeln die Geschichte des krebskranken Chemie-Lehrers Walter White, der aus Verzweiflung Chrystal Meth kocht und zum Drogenboss aufsteigt. Die Serie wurde mit 16 Emmy Awards ausgezeichnet, allein vier davon gingen an Hauptdarsteller Bryan Cranston. 2015 widmeten Gilligan und AMC der Nebenfigur des Anwalts Saul Goodman (Bob Odenkirk) bereits die Spin-off-Serie "Better Call Saul". "Greenbrier" soll nun nun für Sony Pictures Television entstehen, wo Gilligan im Sommer einen Drei-Jahres-Vertrag abgeschlossen hat.

Mehr über Serien:

Jannis Niewöhner erklärt seine Amazon-Serie "Beat"

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen