Vorfall in Ansbach : Bombenverdacht: Polizist schießt auf Mann mit Rucksack

Der 34-Jährige blieb trotz Aufforderungen der Beamten nicht stehen. (Symbolfoto)
Der 34-Jährige blieb trotz Aufforderungen der Beamten nicht stehen. (Symbolfoto)

Der Mann hatte sich zuvor selbst mit einem Messer erhebliche Schnittverletzungen zugefügt.

von
18. August 2020, 09:07 Uhr

Ansbach | Im bayerischen Ansbach hat ein Polizist wegen eines Bombenverdachts auf einen Mann mit Rucksack geschossen. Am Montagabend erfuhr die Polizei nach eigenen Angaben von dem Mann, der Meldungen zufolge in der Innenstadt herumlief und sich selbst mit einem Messer erhebliche Schnittverletzungen zufügte. Beamte trafen daraufhin auf den stark blutenden Mann, der angab, eine Bombe in seinem Rucksack zu haben.

Mann geht mit Rucksack auf Beamte zu

Der 34-Jährige blieb trotz Aufforderungen der Beamten nicht stehen, sondern ging mit vorgehaltenem Rucksack auf sie zu, wie die Polizei weiter mitteilte. Daraufhin habe ein Polizist zunächst einen Warnschuss in die Luft abgegeben und danach einen Schuss in Richtung der Beine des Manns, bei dem er jedoch nicht verletzt wurde.

Der Mann wurde daraufhin festgenommen. Sprengstoff wurde in seinem Rucksack aber nicht gefunden. Sein Motiv war zunächst unklar.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen